Ruhiger Handel
Europäische Börsen mit leichten Verlusten

Leichte Gewinnmitnahmen bei Telekom - und Technologiewerten und Zurückhaltung der Investoren vor Bekanntgabe der US-Einzelhandelsumsätze und Erzeugerpreise haben Händlern zufolge die Kurse an den europäischen Börsen am Donnerstag gedrückt. Ein Londoner Händler sagte, es sei wegen der geringen Umsätze vor dem langen Osterwochenende offen, ob die europäischen Märkte auf die US-Zahlen überhaupt merklich reagieren würden.

Reuters FRANKFURT. Am Nachmittag sollen in den USA die Einzelhandelsumsätze für März, die Erzeugerpreise für März und der vorläufige Index des Verbrauchervertrauens der Universität von Michigan für April bekannt gegeben werden.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz fiel am Mittag um 0,27 % auf 4 146 Zähler, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) verlor 0,16 % auf 4 322 Punkte.

Gegen Mittag notierte der S&P-500-Future mit 0,30 Zählern im Plus kaum verändert bei 1 173 Punkten und deutete damit auf einen behaupteten Trend an der Wall Street hin. Der Nasdaq-Future notierte mit 13 Punkten im Plus bei 1 671 Zählern.

Der New Yorker Dow-Jones-Index war am Mittwoch mit 10 013 Punkten aus dem Handel gegangen, ein Minus von 0,88 % gegenüber dem Vortagesschluss. Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index legte dagegen um 2,53 % auf 1 898 Zähler zu.



London - Leichter mit Verlusten bei Pharmawerten

Die Londoner Börse präsentierte sich leichter mit Abschlägen bei Pharmawerten. Der Handel verlief nach Händleraussagen sehr ruhig. "Ich würde heute verkaufen", sagte ein Händler. "Es ist ruhig, und die Leute haben nach den ordentlichen Aufschlägen die Chance, Gewinne mitzunehmen." Der FTSE-Index notierte 0,4 % leichter bei 5764 Punkten. Deutlich abgeben mussten die Titel der Pharmaunternehmen AstraZeneca mit einem Minus von 2,62 % und GlaxoSmithKline mit einem Minus von 1,33 %.

Zürich - Freundlich mit Verlusten bei Roche

Die Züricher Börse präsentierte sich am Mittag freundlich. Der SMI-Index notierte um 0,25 % im Plus bei 7 254 Punkten. Händler verwiesen auf den frühen Börsenschluss um 14.00 Uhr MESZ wegen der bevorstehenden Osterfeiertage und die damit verbundene Abwesenheit vieler Marktteilnehmer. "Es läuft nicht viel", sagte ein Händler. Der Markt sei dabei, die jüngsten Gewinne zu konsolidieren. Die Aktien des Pharmakonzerns Roche sanken um 0,16 % auf 12 190 sfr, nachdem die Investmenthäuser CSFB und UBS Warburg ihre Schätzungen zum Gewinn je Aktie 2001 beziehungsweise zum Kursziel der Aktie reduziert hatten. Die Papiere des Indexschwergewichts Novartis legten dagegen um 0,54 % auf 2 790 sfr zu.

Pariser Börse leichter

Die französischen Aktienwerte tendierten leichter, gestützt von Zuschlägen bei Thomson Multimedia. Händlern zufolge gewinnen Investoren allmählich wieder Vertrauen in den Markt. "Wir hoffen, dass die Gewinnwarnungen endlich vorüber sind (...) Wir glauben, dass ein bisschen Vertrauen in den Markt zurückgekehrt ist, warten aber auf die Bestätigung", sagte ein Händler. Der CAC 40-Index notierte 0,41 % im Minus bei 5 339 Punkten. Die Titel von Thomson kletterten 4,92 % auf 40,49 Euro nach der Vorlage von über den Markterwartungen liegenden Geschäftszahlen. Verluste verzeichneten Technologie-, Medien- und Telekomwerte (TMT).

Aktienmarkt in Mailand kaum verändert

In Mailand präsentierte sich die Börse am Morgen kaum verändert. Wegen des bevorstehenden langen Osterwochenendes hielten sich die Investmentfonds zurück, sagte ein Händler. Der Blue-Chip-Index MIB30 notierte mit 0,07 % im Plus bei 39 836 Punkten. Der Telekom-Sektor verlor leicht, angeführt von den Titeln der Indexschwergewichte Telecom Italia und deren Mobilfunktochter Telecom Italia Mobile. Telecom Italia -Aktien verloren 0,25 %, die Papiere der Telecom Italia Mobile 1,05 %. Dagegen konnten die Titel der Versicherungskonzerne Generali und RAS zulegen.

Madrid - Leichter bei schwachem Handel

Die Börse in Madrid präsentierte sich leichter, gestützt von Bankentiteln. Der Ibex 35-Index notierte 0,34 % im Minus bei 9 581 Zählern. "Ich fände es gut, wenn sich der Index auf diesem Level hält, bei 9 700 Punkten könnten mehr Gewinnmitnahmen einsetzen", sagte ein Händler. Indexschwergewicht Banco Bilbao Vizcaya Argentaria gewann knapp ein Prozent, die Titel kletterten auf 15,53 Euro. Der Kurs des Versorgers Endesa büßte 1,9 % ein auf 18,91 Euro.

Amsterdam - Knapp behauptet mit Gewinnen bei KPN

Gewinnmitnahmen bei den jüngst gestiegenen Technologie-Aktien haben nach Händlerangaben die Kurse an der Amsterdamer Börse gedrückt. Händler verkauften ihre Bestände und realisierten die Gewinne, sagte ein Marktteilnehmer. Der AEX-Index fiel um 0,11 % auf 575 Punkte. Gegen den Trend legten dagegen die Papiere des Telekom-Konzerns KPN zu, nachdem sich KPNs deutsche Mobilfunktochter E-Plus einen Kredit über 2,5 Mrd. Euro zum Ausbau seines Netzes gesichert hatte. KPN-Papiere stiegen um 4,05 % auf 13,11 Euro.

Wiener Aktienmarkt leichter

Die österreichischen Aktienwerte tendierten leichter mit Verlusten bei Telekom Austria. Händler sagten, nach dem Kursanstieg der letzten Tage seien jetzt die ersten Gewinnmitnahmen zu beobachten. Die Titel fielen bei regem Umsatz um 2,1 % auf 6,19 Euro. Der Energieversorger EVN geriet ebenfalls unter Druck, die Titel büßten 1,5 % auf 34,13 Euro ein. Der Blue-Chip-Index ATX notierte 0,48 % im Minus bei 1 186 Zählern.



Brüssel - Schwächer mit Abschlägen bei Finanztiteln

Die Börse in Brüssel präsentierte sich schwächer, gezogen von den Finanztiteln. Der Handel verlief nach Händleraussagen sehr schwach. Nur wenige institutionelle Investoren hätten sich beteiligt, hieß es. Der Bel 20-Index notierte 1,23 % schwächer bei 2 855 Zählern. Die Titel der Finanzgruppe Dexia verloren 2,1 % auf 165,10 Euro. Der Kurs von Indexschwergewicht Fortis fiel um 0,7 % auf 29 Euro.

Stockholm - Schwächer bei geringem Volumen

Die Stockholmer Börse präsentierte sich schwächer bei geringen Umsätzen. Der Blue-Chip-Index OMX notierte um 1,57 % niedriger bei 857 Punkten. Die Aktien der Industrieholding Investor gaben um 1,20 % auf 124 skr nach, nachdem die "Financial Times" unter Berufung auf Unternehmensangaben berichtet hatte, der Schweizer Finanzier Martin Ebner wolle seien Anteil an Investor erhöhen. Die Papiere des Indexschwergewichts Ericsson notierten um 0,81 % niedriger bei 61,50 skr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%