Rumsfeld wünscht sich Sturz von Saddam Hussein
Straw dementiert Vorbereitung von Angriff gegen Irak

Der britische Außenminister Jack Straw hat Berichte über einen bevorstehenden Angriff der USA und Großbritanniens auf Irak dementiert. "Irak wurde nicht als Ziel ausersehen", sagte Straw am Sonntag im US-Fernsehsender ABC.

afp WASHINGTON. "Eine Militäraktion gibt es nur, wenn eindeutige Schuldbeweise vorliegen und die Militäraktion als letzte Option übrigbleibt", fügte er hinzu. Für eine Beteiligung von Irak an den Anschlägen vom 11. September in den USA gebe es keine Beweise. Der irakische Vize-Regierungschef Tarik Asis hatte der britischen Zeitung "Sunday Telegraph" gesagt, dass er mit einem baldigen Angriff der USA und Großbritanniens rechne. Beide Staaten planten nach Angaben von Asis, tausend Raketen auf 300 irakische Ziele abzufeuern, um Präsident Saddam Hussein zu stürzen.

Der ebenfalls von ABC interviewte US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld wollte die Angaben von Asis weder bestätigen noch dementieren. Es stehe jedoch fest, dass Irak Terrorakte begangen und unterstützt habe. Der irakische Präsident sei eine Bedrohung für andere Staaten, einschließlich der USA, betonte Rumsfeld. Es gebe Leute innerhalb und außerhalb der US-Regierung, die seinen Sturz wünschten, und er sei sicherlich einer von ihnen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%