Rush Hour
Der arme Frank

Zum wirklich zivilisierten Leben gehört es, einige Dinge aus seinem Leben auszuschließen. Denn: Je mehr Sachen man erfolgreich aus seinem Leben ausschließen kann, desto wichtiger ist man selbst. Morgens zwischen sechs und neun findet man am ehesten heraus, was man ausschließen würde, wenn man einmal richtig wichtig wäre.

Zum wirklich zivilisierten Leben gehört es, einige Dinge aus seinem Leben auszuschließen. Einfach wegzusperren, die Sachen. Dinge, die zu enervierend sind, um sie dauerhaft zu ertragen. Dinge, die zu aufregend sind und dem Blutdruck schaden. Angelegenheiten, die man einfach ärgerlich findet. Gerichte, die man hasst. Kollegen, die man nicht ertragen kann. Musik, die laut ist. Politikgeschwätz, das durch ständige Wiederholungen auch nicht besser wird. Die müssen weg aus dem Leben.

Denn: Je mehr Sachen man erfolgreich und nachhaltig aus seinem Leben ausschließen kann, desto wichtiger ist man selbst. Morgens zwischen sechs und neun, wenn irgendwie alle Dinge überraschend sind, findet man am ehesten heraus, was man ausschließen würde, wenn man einmal richtig wichtig wäre.

Zu Hause hat man es im Allgemeinen einigermaßen im Griff. Dinge, die ausgeschlossen wurden, kommen morgens nicht vor. Und wenn doch, dann ist das ein Fall für eine Scheidung oder den Familientherapeuten.

Anders ist es draußen. Zum Beispiel am Flughafen Stuttgart: Jedermann würde Situationen aus seinem Leben ausschließen, in denen man früh am Tag neben eine Frau zu sitzen kommt, die Frank zusammenstaucht. "Frank, so geht das nicht", zischt sie ins Telefon. Etwas lauter: "Frank, jetzt rede ich. Frank, du hast hier nichts zu befehlen." Und dann, spätestens jetzt im Das-muss-entschieden-und-für-immer-ausgeschlossen-werden-Modus: "Frank! Du kannst nicht drei Leute auf dasselbe Projekt setzen und dann erwarten, dass ich es für dich herausreiße. Das mache ich nicht!"

Nicht nur, dass man um keinen Preis Frank sein will. Niemals. Man möchte sie einfach ganz schnell wieder ausschließen aus dem eigenen Leben. Die schreiende Frau. Und Frank natürlich auch.

Seite 1:

Der arme Frank

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%