Archiv
Russlands Armee soll auf 800.000 Mann schrumpfen

Radikale Einsparungen plant die Regierung in Moskau. Dies berichtet die russische Agentur AVN und beruft sich auf eine Quelle im Verteidigungsminsterium.

Reuters MOSKAU. Die russischen Streitkräfte sollen in den kommenden drei Jahren um 400.000 Mann auf 800.000 Mann reduziert werden. Dies berichtete die auf Militärfragen spezialisierte unabhängige russische Agentur AVN am Donnerstag unter Berufung auf eine nicht näher spezifizierte hochrangige Quelle im Verteidigungsministerium in Moskau. Aus gleicher Quelle verlautete, es sei außerdem geplant, im Zuge der Modernisierung die Raketen-Streitkräfte, die die landgestützten Atomraketen kontrollieren, künftig dem allgemeinen Generalstab zu unterstellen. Dies würde eine Einschränkung der bisherigen, relativen Autonomie der Raketenstreitkräfte bedeuten.

Die Nachrichtenagentur Interfax veröffentlichte am Donnerstag einen ähnlichen Bericht. Bei den Truppen, die den Berichten zufolge zwischen den Jahren 2000 und 2003 abgebaut werden sollen, dürfte es sich nach Einschätzung des AVN- Redakteurs Juri Gladkewitsch vor allem um Unterstützungs- und Nachschub-Einheiten handeln. Obwohl sie zahlenmäßig stark seien, seien sie doch wenig mobil, erklärte der Militärexperte.

Erst kürzlich waren, veranlasst durch das Unglück des Atom-U-Boots "Kursk", bei dem die aus 118 Mann bestehende Besatzung ums Leben kam, Fragen nach dem akuten Zustand von Marine und Armee Russlands öffentlich lautgeworden. Am Tag vor dem Unglück am 12. August hatte der russische Präsident Wladimir Putin mit Verteidigungsexperten über die Möglichkeiten einer tiefgreifenden Streitkräfte-Reform diskutiert. Einzelheiten des Treffens hinter verschlossenen Türen wurden nicht bekannt.

Der Zerfall des Kommunismus hat seine Folgen auch bei den russischen Streitkräften hinterlassen. Die Schiffe der Kriegsmarine rosten vor sich hin, bei den Landstreitkräften herrscht Geldmangel, Offiziere beklagen den Zerfall der militärischen Moral bei den Mannschaften. Putin hatte angekündigt, die Ausgaben für das Militär zu steigern und die Streitkräfte gemäß der politischen Lage nach Beendigung des Kalten Krieges im Blick auf die Zahl der Soldaten und ihre Schlagkraft zu modernisieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%