Archiv
Russlands Kino entdeckt die Marktwirtschaft

Nach Jahren der postsowjetischen Krise sieht sich die Filmwirtschaft in Russland inmitten einer neuen Revolution - und die heißt Marktwirtschaft. Ausdruck des neuen Selbstbewusstseins und der neuen Hoffnungen soll das 22. Moskauer Internationale Filmfestival werden, das an diesem Mittwoch beginnt.

dpa MOSKAU. Allein die Tatsache, dass das Festival nun wieder jährlich stattfinden soll, nachdem es 1998 etwa wegen knapper Kassen abgesagt wurde, wird als kleine Sensation gewertet. Die Regierung hat das Festival als Top-Event ausgemacht und mit 58 Mill. Rubel (4,4 Mill. DM) unterstützt. 19 russische und internationale Filme laufen im Wettbewerb. Als preisverdächtig gelten etwa "Life as a Fatal Sexually Transmitted Disease" des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi oder "Der Mond erfüllte den Garten" von dem Russen Witali Melnikow. Aber auch die 150 Filme außerhalb des Wettbewerbs dürften die Hollywood-verwöhnten russischen Kino-Gänger anziehen. Am letzten Tag des Festivals wird Wolfgang Petersens Action-Drama "Der Sturm" mit George Clooney über Moskau hinwegfegen.

Aufsehen erregt eine russische Produktion in einem Umfang von 18 Mill. $. Zum Auftakt des Festivals - außerhalb des Wettbewerbs - wird der Film "Die Romanows - eine herrschaftliche Familie" gezeigt. In letzter Minute wurde das Werk über die letzten Monate der Familie von Nikolaus II. bis zu der Ermordung durch die Bolschewiken im Juli 1918 zu Ende gedreht. Die Liebe zum historischen Detail ließ sich Regisseur Gleb Panfilow einiges kosten: Allein die Rekonstruktion des Zuges, in dem Nikolaus II. seine Abdankung unterzeichnete, kam Medienberichten zufolge auf 800 000 $. Kreditgeber war die staatliche Sberbank - die Produzenten hoffen nun unter anderem, durch den Verkauf der Vertriebsrechte in den USA die Kosten wenigstens zum Teil zu decken.

Paramount fühlt schon mal vor

Mehr als den Stargast Quentin Tarantino - wenn er denn nach Moskau kommt - dürften zumindest die Filmemacher wohl deshalb die Chefin der Paramount Studios, Sherry Lansing, umwerben, die ebenfalls erwartet wird. Das Gesetz der Marktwirtschaft sei in das russische Kinogeschäft eingezogen wie eine zweite "Oktoberrevolution", schrieb das Magazin "Kommersant". Nach der Eröffnung des ersten Kinos mit Mehrkanalsound in Moskau 1997 seien zahlreiche weitere moderne Kinos in der Hauptstadt sowie in St. Petersburg und Provinzstädten entstanden. Ins Kino gehe heute eine Mittelklasseschicht von Angestellten in Banken, Werbung, Medien und Handel.

Für diesen 'neuen Zuschauer' gehört der Kino-Besuch zum Freizeitrepertoire, Tickets zum Preis ab 130 Rubel (zehn DM) muss er sich nicht mehr vom Munde absparen. Erstmals in der postsowjetischen Filmgeschichte müssten sich Produktionen auch nach dem Publikumsgeschmack richten, schrieb "Kommersant". "Das kommerzielle Potenzial der 'neuen Zuschauer' ist noch nicht ausgeschöpft." Sie fordern modernen Sound, neue Drehbücher, andere Gesichter auf der Leinwand. Statt "Monster, Mafia und KGB" wollen sie "normale Menschen" sehen.

Die Zerschlagung der aus Sowjetzeiten stammenden staatlichen Filmbehörde Goskino durch Präsident Wladimir Putin hat sich nach Ansicht von "Kommersant" ungeachtet der Proteste der alten Garde der Regisseure positiv auf den Markt ausgewirkt. Die Regisseure seien nun gezwungen, sich den "barbarischen" Zeiten anzupassen und noch vor Drehbeginn an die Refinanzierunng zu decken.

Heimische Filme spielen in Russland schon in der ersten Liga

Der Kapitalismus trägt bereits Früchte. So spielte der neue Film Brat-2 (Bruder) mit dem populären Schauspieler Sergej Bodrow in den ersten drei Wochen 300 000 $ in Russland ein. Das liegt zwar noch unter populären Hollywood-Produktionen wie etwa "Gladiator", der im gleichen Zeitraum mehr als eine halbe Million $ einspielte. Doch Filme wie etwa der russisch-amerikanische "Barbier von Sibirien" von Oscar-Preisträger Nikita Michalkow, der insgesamt 3,5 Mill. $ einbrachte, haben nach Jahren des Schattendaseins die russische Kinoindustrie bereits in eine neue Ära katapultiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%