Sammer noch ohne Sieg gegen Hitzfeld
Brennpunkt München: Gereizte Bayern erwarten BVB

Auf dieses Spiel blickt ganz Fußball-Deutschland. Der Bundesliga-Gipfel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund mit insgesamt neun deutschen Vize-Weltmeistern birgt brisante Duelle und jede Menge Zündstoff.

HB/dpa MÜNCHEN. Trotz zwei Punkten Vorsprung lastet der weitaus größere Druck auf Tabellenführer FC Bayern, der nur mit einem Erfolgserlebnis gegen den größten Titelrivalen BVB den vorläufigen Fluchtweg aus der sportlichen Krise finden kann. "Dem Duell kommt in diesen stürmischen Tagen und Wochen eine besondere Bedeutung zu. Das ist ein Spiel, auf das alles schaut", betonte Karl-Heinz Rummenigge.

"Disziplin, Kampf und Leidenschaft", erwartet der Vorstands-Chef der FC Bayern AG vom eigenen Personal im seit Wochen ausverkauften Olympiastadion. Mit einem Sieg könnten die Bayern ihren Vorsprung auf den Titelverteidiger auf fünf Punkte vergrößern. Doch es geht für die Münchner um mehr: Ansehen, Ehrgefühl und "Wiedergutmachung", wie der vor Journalisten derzeit schweigende Rummenigge im "Bayern-Magazin" schrieb: "Nach den Enttäuschungen in der Champions League und zuletzt auch in der Bundesliga gegen Hannover und Bremen müssen alle Kräfte gebündelt werden", so der Bayern-Chef. "Zusammenhalt" zwischen Team, Trainer, Vorstand bis hin zum Aufsichtsrat seien gefordert.

Schlägerei im Bayern-Training

Die "leblose Mannschaft" (Franz Beckenbauer) ist immerhin nach dem 2:1-Pokalerfolg gegen Hannover 96 aus ihrer Lethargie erwacht. Im Training flogen zwischen den Heißspornen Bixente Lizarazu und Niko Kovac beinahe die Fäuste - und Trainer Ottmar Hitzfeld freute sich insgeheim über so viel Aggressivität. "Vor Dortmund ist richtig Feuer drin. Das gefällt mir", sagte der 53-Jährige, der weiß, dass er und sein Team nachlegen müssen: "Gegen Hannover haben wir nur den ersten Schritt gemacht, um in eine bessere Zukunft zu blicken."

Dass sich Borussias Reservisten-Team im Pokal beim Zweitligisten SC Freiburg blamierte, passte dem ehemaligen BVB-Coach dagegen nicht ins Konzept: "Das war nicht ideal, dass Dortmund mit 0:3 verloren hat. So sind sie auch noch mehr unter Druck und werden gegen uns noch aggressiver spielen", meinte Hitzfeld. Ein Dortmunder ist besonders heiß auf einen Erfolg in München, auch wenn er es öffentlich nicht zugeben würde: Matthias Sammer, der gegen seinen Ex-Chef noch nie gewinnen konnte. "Ich habe sehr viel gelernt von Ottmar Hitzfeld", sagte Sammer, der in München schon als Hitzfeld-Erbe im Gespräch ist - aber eher in ferner als naher Zukunft. Den Spieler Sammer verband mit dem Trainer Hitzfeld ein recht spannungsreiches Verhältnis: "Wir haben uns auch ein wenig gestritten", verriet Sammer.

Die "schwarzen Serien" der Borussia

Der 35 Jahre junge Coach könnte dem 18 Jahre älteren Hitzfeld mit einem Auswärtssieg das Leben noch schwerer machen, als es ohnehin seit ein paar Wochen ist. Doch dafür müsste die Borussia gleich zwei "schwarze Serien" beenden. Elf Jahre liegt der letzten Borussen-Sieg in München zurück (3:0 am 12. Oktober 1991), der letzte BVB-Sieg gegen den Rekordmeister in der Bundesliga ist auch schon mehr als sieben Jahren her (3:1 im Westfalenstadion am 1. Oktober 1995).

Sammer wird die im Pokal geschonten Stammkräfte Rosicky, Koller, Frings und Lehmann wieder in die Startelf zurückbeordern, Hitzfeld muss zwar auf die verletzten Scholl und Ze Roberto verzichten, kann aber nach Rückkehrer Ballack auch auf Torjäger Elber zurückgreifen, der seine 10 Bundesliga-Treffer alle in Heimspielen schoss. In den Begegnungen der jüngeren Vergangenheit ging es auf dem Rasen zumeist sehr hektisch zu: Allein in den letzten vier Partien gab es 28 Gelbe Karten und sechs Platzverweise. Im aktuell vorherrschenden Münchner Reizklima verspricht das vor allem für einen Mann sehr viel Arbeit am Samstag: Michael Weiner aus Hildesheim, 33 Jahre alt, und der Schiedsrichter im Olympiastadion.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%