Archiv
Sanofi-Synthelabo steigert Gewinn dank Plavix deutlich

Der französische Pharmakonzern Sanofi-Synthelabo SA hat im ersten Halbjahr vor allem wegen seines Verkaufsschlagers Plavix und den Lizenzeinnahmen beim Bluthochdruckmittel Aprovel/Avapro seinen Gewinn deutlich gesteigert. Für das Gesamtjahr bestätigte Sanofi am Dienstag in Paris seine Prognose. Die im Eurostoxx 50 notierte Aktie gab nach anfänglichen Kursaufschlägen infolge von Gewinnmitnahmen um 1,95 % auf 57,90 € nach.

dpa-afx PARIS. Der französische Pharmakonzern Sanofi-Synthelabo SA hat im ersten Halbjahr vor allem wegen seines Verkaufsschlagers Plavix und den Lizenzeinnahmen beim Bluthochdruckmittel Aprovel/Avapro seinen Gewinn deutlich gesteigert. Für das Gesamtjahr bestätigte Sanofi am Dienstag in Paris seine Prognose. Die im Eurostoxx 50 notierte Aktie gab nach anfänglichen Kursaufschlägen infolge von Gewinnmitnahmen um 1,95 % auf 57,90 ? nach.

In den ersten sechs Monaten kletterte der Überschuss um 20,6 % auf 1,138 Mrd. ? und fiel damit am oberen Ende der Analystenschätzungen aus. Der operative Gewinn erhöhte sich um 24,6 % auf 1,733 Mrd. ?. Der Umsatz legte um 14,3 % auf 4,46 Mrd. ? zu.

2004-Prognose Bestätigt

Im Jahr 2004 erwartet Sanofi nach wie vor ein Umsatzwachstum auf vergleichbarer Basis wie im Vorjahr. Der Gewinn je Aktie (EPS) vor Sondereinflüssen und Abschreibungen auf immaterielle Güter (Goodwill) soll um 15 % zulegen. Der Prognose liegt ein Eurokurs von 1,25 $ zugrunde, der Zusammenschluss mit Aventis ist nicht berücksichtigt. Im ersten Halbjahr stieg das EPS um 21,6 % auf 1,63 ?.

Die Bruttomarge legte den Angaben zufolge um 1,3 Punkte auf 82,1 % zu. Sanofi machte dafür die Lizenzeinnahmen für Plavix und Aprovel/Avapro verantwortlich. Beide Medikamente werden in den USA von Partner Bristol-Myers Squibb vertrieben. Mit dem Blutverdünner Plavix setzte Sanofi in der ersten Jahreshälfte weltweit 818 (Vorjahr: 612) Mill. ? um. Der Konzern geht in den USA gerichtlich gegen die Generikahersteller Apotex und Dr Reddy Laboratories wegen ihrer Nachahmerprodukte zu Plavix vor.

Mit Aprovel erzielte der Konzern 390 (334) Mill. ?. Das Schlafmittel Stilnox/Ambien war mit 661 (627) Mill. ? das zweitstärkste beim Umsatz. Die größten Zuwächse verbuchte das Krebsmedikament Eloxatin mit plus 40,9 % auf 541 (384) Mill. ?.

Zwangsabfindung Erwogen

Sanofi hat den größeren Konkurrenten Aventis übernommen und steht vor der Integration des Unternehmens zum drittgrößten Pharmakonzern der Welt. Wie Sanofi am Dienstag ebenfalls mitteilte, wird für die Minderheitsaktionäre von Aventis eine Zwangsabfindung erwogen. Sanofi hält 95,47 % des Aventis-Kapitals.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%