SAP ist größter Dax-Verlierer
Dax im Sog der Technologiewerte schwächer

Die führenden deutschen Aktien haben Händlern zufolge im Sog der schwachen Technologiewerte am Mittwoch nachgegeben.

Reuters FRANKFURT. Bis zum Mittag verlor der Deutsche Aktienindex (Dax) 0,86 % auf 6 568,63 Punkte. Am Neuen Markt büßte der Nemax-All-Share-Index 2,69 % auf 3 138,47 Zähler ein und der Nemax-50 fiel um 2,85 % auf 3 291,26 Punkte. Börsianer machten vor allem die schlechten Vorgaben der Wall Street vom Dienstag für die Verluste verantwortlich. Der technologielastige Nasdaq-Index hatte 5,05 % verloren und war mit 2 734,98 Zählern aus dem tiefsten Schlussstand des Jahres aus dem Handel gegangen. Zum Handelsschluss in Deutschland hatte der Nasdaq noch bei 2 821 Zählern gelegen.

Das Geschäft verlief nach Aussagen von Börsianern bei geringen Umsätzen richtungslos. Markus Knoß von der Baden Bank-Württembergischen sprach von einem "Käuferstreik". Es fehlten Anschlussgeschäfte. Andere Marktteilnehmer sagten, dass sich die Anleger auf wenige Titel konzentrierten.

Knoß schätzte das weitere Abwärtspotenzial gering ein. Gleichzeitig gebe es aber auch wenig Luft nach oben. Dieter Lügering, Händler bei der Berenberg Bank, stimmte ihm zu. Eine leichtere Eröffnung der Wall Street habe der deutsche Markt bereits weitgehend vorweggenommen. Sollte die US-Börse jedoch stärker abrutschen, müsse auch in Deutschland mit zusätzlichen Kursabschwüngen gerechnet werden.

Ein wichtiges Thema am Markt war Börsianern zufolge erneut Daimler-Chrysler , gegen die wegen angeblicher Täuschung der Chrysler-Aktionäre eine Sammelklage eingereicht worden ist. Zuvor hatte der Großaktionär Kerkorian mit der gleichen Anschuldigung ein US-Gericht angerufen und Schadenersatz in Milliardenhöhe verlangt. Die Aktie gab am Mittwochvormittag 0,73 % auf 46,31 Euro nach. Diese Nachricht sei nur bedingt für den Gesamtmarkt kursrelevant, sagten Händler. Es trage aber zusätzlich zur bereits bestehenden schlechten Grundstimmung bei. Der Rechtsstreit belaste allerdings den Kurs des Daimler-Großaktionärs Deutsche Bank. Die Aktie verlor 3,18 % auf 85,69 Euro.

Größter Verlierer im Dax waren SAP , die um 8,47 % auf 158,80 Euro abrutschten. Nach dem Durchbruch der Unterstützungslinie bei 170 Euro sind Börsianern zufolge weitere Verluste zu befürchten. Im Zuge der allgemeinen Technologie-Schwäche lagen auch Infineon und Epcos im Minus. Die Aktien gaben um 1,27 % auf 47,45 Euro beziehungsweise um 0,77 % auf 89,31 Euro nach.

Auf der Gewinnerseite standen unter anderem Henkel, mit einem Plus von 3,63 % auf 72,80 Euro. Händler konnten keine spezifischen Gründe für die freundliche Entwicklung ausmachen, betonten jedoch, dass sich die Aktie in der Vergangenheit wiederholt gegen den Trend behauptet habe. Vermutlich seien Umschichtung weg von der "New Economy" hin zu den traditionellen Branchen hierfür verantwortlich.

Der MDax für die mittelgroßen Werte tendierte gegen Mittag 0,5 % im Minus bei 4 712,09 Punkten. Der Euro notierte gegenüber dem $ fester. Es wurden Kurse um 0,8626 $ nach einem Schluss von 0,8560 $ am Vortag in New York genannt. Der Euro-Bund-Future lag mit 13 Ticks im Plus bei 106,73 Punkten.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%