SAP SI und Comdirect gefragt
Feste Indizes wegen neuer Zuversicht

Neue Zuversicht der Anleger hat nach Händlerangaben den Neuen Markt am Freitag abermals beflügelt und die Indizes um knapp drei Prozent steigen lassen. "Das könnte der Anfang einer Trendwende werden", sagte ein Frankfurter Händler. "Es sind einfach viele Nemax 50-Werte auf dem aktuell niedrigen Niveau unterbewertet", sagte ein weiterer Händler mit Blick auf die überdurchschnittlich stark steigenden Blue Chips am Markt.

Reuters FRANKFURT. Es gebe einige profitable und stetig wachsende Firmen mit einem attraktiven Kurs-Gewinn-Verhältnis, hieß es. Diese würden in den kommenden Wochen wieder deutlich zulegen. Nach der starken Erholung der beiden vergangenen Handelstage von den erst am Mittwoch markierten Tiefständen tendierten die Indizes auch im Wochenverlauf freundlich. Der All-Share-Index stieg seit Montag über zwei Prozent, der Nemax50 legte sogar fast fünf Prozent zu.

Der alle Werte umfassende Nemax-All-Share-Index erhöhte sich bis zum Nachmittag um 2,64 % auf 1202 Punkte. Der Auswahlindex Nemax 50 kletterte um 3,61 % auf 1166 Zähler. Bereits am Vortag hatten beide Indizes kräftig zulegen können. Der All-Share-Index gewann drei, der Auswahlindex sogar sechs Prozent. Die Nasdaq hatte den Handel am Donnerstag knapp zwei Prozent fester bei 2022 Punkten verlassen und damit wieder oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 2 000 Stellen geschlossen. Der Nasdaq-Future tendierte am frühen Nachmittag 18,5 Punkte fester und deutete Händlern zufolge eine freundliche Eröffnung der amerikanischen Computerbörse an.

Im Mittelpunkt der Blue Chips am Neuen Markt standen die Papiere der SAP SAP-Tochter SI, die fast fünf Prozent auf 23,40 ? zulegten. Das Unternehmen hatte am Morgen mitgeteilt, im ersten Halbjahr 2001 einen Nettoverlust von 9,68 Mill. ? nach minus 16,09 Mill. ? im Vorjahreszeitraum erzielt zu haben. Das Konzernergebnis je Aktie vor Firmenwert-Abschreibungen sei auf 0,39 (Vorjahr: 0,18) Euro gestiegen. SAP SI bekräftigte darüber hinaus die Prognosen für das Gesamtjahr.

Die Direktbank Comdirect legte fast neun Prozent auf 8,79 ? zu. Händler sagten, die Online-Broker würden von einer Erholung des Segmentes besonders stark profitieren. Auch die Direkt Anlage Bank und Consors tendierten freundlich.

Auf der Verliererseite präsentierten sich die Anteilsscheine von EM.TV, die nach starken Anfangsgewinnen bis zum Nachmittag mehr als 27 % auf 3,22 ? verloren. Bei sehr hohen Umsätzen seien die Titel am späten Vormittag wegen massiver Gewinnmitnahmen deutlich abgestürzt, sagte ein Händler. Seit Dienstag hatte sich der Kurs des Münchener Rechtehändlers im Zuge des Vorstandswechsels zeitweise mehr als verdreifacht.

Unter Abgabedruck standen auch die Aktie der Brokat AG, die sich mehr als 17 % auf 2,20 ? verbilligten. Der Softwarehersteller hat nach vorläufigen Zahlen im zweiten Quartal 2001 einen Nettoverlust von 825 (Vorjahresquartal minus 20,71) Mill. ? verzeichnet. Der Umsatz sei auf rund 28 Mill. ? nach 43 Mill. ? im Vorquartal gefallen. "Die Zahlen sind in erster Linie wegen der hohen Abschreibungen schlecht, aber insgesamt als desaströs zu bezeichnen", sagte ein Händler. Es seien überwiegend institutionelle Investoren, die den Wert nun wieder verkauften.

Insgesamt stiegen bis zum frühen Nachmittag 43 der 50 Blue Chips in ihrem Wert.

Am breiten Markt schoss die Aktie von Advanced Medien

zeitweise rund 111 % auf 0,91 ? in die Höhe. Im Tagesverlauf fiel das Papier wieder auf 0,67 ?, was noch einem Anstieg von rund 56 % entspricht. Händler führten die Entwicklung auf Übernahmespekulationen zurück. "Kurzfristig ausgerichtete Anleger spekulieren hier, wie bereits gestern und in den Vortagen bei den anderen Medienwerten wie RTV, auf eine Übernahme durch EM.TV", sagte ein Händler. Es seien in erster Linie private und spekulativ orientierte Anleger mit einem kurzfristigen Anlagehorizont, die nun Positionen aufbauten, sagte ein Marktteilnehmer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%