SAP und T-Aktie im Minus
Dax und Nemax schließen bei schwacher Nasdaq im Minus

Deutliche Kursverluste bei den Technologiewerten haben am Donnerstag den Deutschen Aktienindex belastet, was Händler unter anderem mit einer schwachen Vorgabe der US-Technologiebörse Nasdaq begründeten.

Reuters FRANKFURT. "Mit der Yahoo-Gewinnwarnung, die die Nasdaq belastet, kommen auch wieder ein paar Unsicherheiten in den Markt", sagte ein Frankfurter Händler. Das US-Internetportal Yahoo hatte am Mittwoch nach Börsenschluss mitgeteilt, angesichts des nachlassenden Wirtschaftswachstums hielten sich die Kunden mit Werbeausgaben stärker als erwartet zurück, was den Gewinn des Unternehmens weiter schmälere. "Zum anderen muss man natürlich bedenken, dass die Technologiewerte in den letzten Tagen stark zugelegt hatten und es dann auch zu Gewinnmitnahmen kommt", fügte er hinzu.

Der Dax beendete den Handelstag mit einem Verlust von 0,6 % bei 6267 Punkten. Insbesondere Indexschwergewichte Deutsche Telekom, SAP sowie Siemens zogen den Index in die Tiefe.

Auch die Wachstumstitel am Neuen Markt verbuchten im Sog der Technologieschwäche Kursverluste. Der alle Werte des Segments umfassende Nemax-All-Share-Index gab 2,8 % auf 2083 Punkte ab. Der Blue-Chip-Index Nemax50 verlor 3,71 % auf 1984 Punkte. Die US-Börsen notierten bei Frankfurter Börsenschluss uneinheitlich. Der Industriewerteindex Dow Jones stieg um 0,3 %, während der Technologieindex Nasdaq 2,5 % abgeben musste.

An der Spitze der Verlierer im Dax stand die T-Aktie mit einem Abschlag von 4,1 % auf 27,52 Euro. "Zum einen leiden Deutsche Telekom heute unter Gewinnmitnahmen, da sie in der letzten Zeit gut zugelegt hatten", sagte ein Frankfurter Händler. "Und dann belasten noch die nachgebenden Aktien des Internetproviders T-Online." Die Aktien der Telekomtochter fielen nach der Gewinnwarnung von Yahoo mehr als sechs Prozent. SAP schlossen mit einem Minus von knapp drei Prozent bei 163,05 Euro, Siemens fielen um rund ein Prozent auf 132,60 Euro. Infineon verloren knapp zwei Prozent auf 40,20 Euro, Epcos büßten 1,4 % auf 69,79 Euro ein.

Finanztitel verzeichneten hingegen Kursgewinne, was Händler unter anderem auf charttechnische Gründe zurückführten. "Die Banken haben nach der jüngsten Vorlage von Bilanzzahlen stark gelitten und kommen nun zurück", sagte ein Händler. Die Titel der Deutschen Bank gewannen 0,8 % auf 91,09 Euro. Börsianer sagten, mögliche Gespräche des Instituts mit dem französischen Versicherer AXA über eine Zusammenarbeit beflügelten den Wert. Die Titel der HypoVereinsbank zogen um 1,7 % an, was auf die am Vortag bekannt gegebene Schließung von Geschäftsstellen zurückgeführt wurde. Commerzbank legten um 2,1 % zu, Dresdner Bank verteuerten sich um 1,4 %. Die Aktien von BMW waren mit einem Aufschlag von 3,2 % auf 38,99 Euro Favorit des Tages, was Händler auf eine technische Erholung nach den jüngsten Verlusten zürückführten.

Am Neuen Markt belasteten insbesondere die Kursverluste bei Indexschwergwicht Aixtron, die sich um mehr als 13 % auf 80,05 Euro verbilligten. Das Unternehmen legt am Freitag Geschäftszahlen vor. Auch T-Online verloren im Sog der Yahoo-Gewinnwarnung mehr als sechs Prozent auf 11,83 Euro.

Der MDax schloss 0,9 % leichter auf 4814 Zählern. Dort standen Kursverluste des Pharmakonzerns Altana im Vordergrund, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, die bisherigen Planungen für die Forschungssubstanz LSF seien gefährdet.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%