SARS belastet die asiatischen Märkte weiterhin: Börse Tokio schließt fester

SARS belastet die asiatischen Märkte weiterhin
Börse Tokio schließt fester

Angesichts guter Unternehmensnachrichten aus den USA vom Vortag haben die asiatischen Aktienmärkte am Mittwoch fester tendiert. Der 225 Werte umfassende Nikkei Index der Börse Tokio schloss mit einem Plus von 0,52 Prozent bei 7 879,49 Zählern. Sorgen über die weitere Entwicklung der japanischen Wirtschaft sorgten am Tokioter Aktienmarkt allerdings für Kaufzurückhaltung und stützte Rentenpapiere, sagten Händler.

Reuters SINGAPUR. Berichte über geplante Gespräche der USA mit Nordkorea in der kommenden Woche trieben den Aktienmarkt in Südkorea in die Höhe, der Leitindex stieg um rund 2,7 Prozent. Der Dollar profitierte zunächst von den die Erwartungen übertreffenden Quartalsergebnisse von US-Unternehmen wie Intel und Microsoft, deren Aktien im nachbörslichen Handel zulegten. Zugleich sorgte der Rückgang der US-Industrieproduktion im März Händlern zufolge für Kaufzurückhaltung beim Dollar in Fernost. Die US-Ergebnisse "könnten so etwas wie eine Wende markieren, wenn es auch nur eine kurze Angelegenheit ist", sagte Händler Robert Jameson von Instinet. "Es gibt noch immer viele Zyniker."

Der 225 Werte umfassende Nikkei Index schloss mit einem Tagesgewinn von 0,52 Prozent mit 7 879,49 Zählern. Der breiter gefasste Topix Index beendete den Handel nahezu unverändert. Der Index gewann 0,09 Prozent auf 788,96 Punkte. Die Börsen in Hongkong und Singapur wurden weiter von der Ausbreitung der Lungenkrankheit SARS belastet und blieben fast unverändert.

Der Dollar legte in Fernost leicht auf 120,24/29 Yen (gegen 08.10 Uhr MESZ) zu von 120,14 im späten New Yorker Handel. Der Euro tendierte fester bei 1,0807/10 Dollar nach 1,0799 Dollar. Die Ölpreise gaben den Anstieg vom Vortag teilweise wieder ab, nachdem die Organisation der Erdöl exportierenden Länder (Opec) eine Sondersitzung in der kommenden Woche angekündigt hatte. Leichtes US-Öl lag mit 29,14 Dollar je Barrel (159 Liter) um 15 Cent niedriger als am Abend in New York. Der Preis für die Feinunze Gold lag am Mittwochmorgen in Europa bei 324,00/324,75 Dollar nach zuletzt 324,70/325,20 Dollar in New York.

Der Standardwerte-Index Dow Jones hatte am Dienstag in New York um 0,6 Prozent fester bei rund 8 402 Punkten geschlossen. Der Nasdaq-Index verbesserte sich um 0,4 Prozent auf 1 391 Zähler. Der S&P-Index stieg um 0,6 Prozent auf knapp 891 Zähler. Zuvor hatten die Börsenindizes zeitweise unter ihrem Vortagesniveau tendiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%