Archiv
Satelliten zeigen erstmals Wasserbilanz der Kontinente

Potsdamer Forscher haben per Satellit erstmals die saisonalen Schwankungen im Wasserhaushalt der Kontinente gemessen. Die größten jahreszeitlichen Veränderungen gibt es demnach in tropischen sowie sibirischen Flussgebieten, wie das Geoforschungszentrum Potsdam am Freitag berichtete.

dpa POTSDAM. Potsdamer Forscher haben per Satellit erstmals die saisonalen Schwankungen im Wasserhaushalt der Kontinente gemessen. Die größten jahreszeitlichen Veränderungen gibt es demnach in tropischen sowie sibirischen Flussgebieten, wie das Geoforschungszentrum Potsdam am Freitag berichtete.

Im Einzugsbereich von Kongo und Niger in Afrika, Ganges und Brahmaputra in Indien, Amazonas in Südamerika sowie Ob, Lena und Jenissej in Sibirien schwankt die Menge des gespeicherten Bodenwasser demnach besonders stark. Die Messungen mit dem deutsch-amerikanischen Satellitenduo Grace sollen auch zur Verbesserung großräumiger Klimamodelle beitragen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%