Sattes Umsatzplus
Handel: Erster superlanger Samstag ein Erfolg

Trotz hochsommerlicher Temperaturen und Fußball-Länderspiels ist der erste lange Samstag nach der Neuregelung der Ladenöffnungszeiten für viele Geschäfte ein voller Erfolg gewesen.

rtr FRANKFURT. Dem unter Kaufzurückhaltung leidenden deutschen Einzelhandel werden die längeren Öffnungszeiten nach Einschätzung des Einzelhandelsverbandes alleine jedoch auf Dauer kein Umsatzzuwachs bescheren.

"Im Gegensatz zum Fußball hat der Einzelhandel in der Verlägerung gewonnen", sagte der Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), Hubertus Pellengahr, am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters mit Blick auf das 1:1 im EM-Qualifikationsspiel zwischen Schottland und Deutschland. "Alle Geschäfte, die am Samstag länger geöffnet hatten, haben ein sattes Umsatzplus erzielt. Der lange Samstag war ein voller Erfolg." Eine nachhaltige Geschäftsbelebung für den deutschen Einzelhandel erwartet Pellengahr von den längeren Öffnungszeiten am Samstag aber nicht. "Derzeit gibt der Verbraucher keinen Euro zuviel aus."

HDE: VERBRAUCHER AKZEPTIEREN NEUE ÖFFNUNGSZEITEN

Seit dem 1. Juni können Geschäfte Samstags bis 20.00 Uhr statt wie bislang bis 16.00 Uhr öffnen. "Ich denke die Verbraucher werden die längeren Öffnungszeiten annehmen", sagte Pellengahr. "Einer HDE-Umfrage zufolge wollten über 40 % der Geschäfte, überwiegend in den Innenstädten, die neuen Öffnungszeiten nutzen. Bereits am Samstag hatten in einer ersten Reaktion verschiedene Einzelhändler ein positives Fazit der verlängerten Öffnungszeiten gezogen. "Wir sind sehr zufrieden. Die Umsätze sind nach dem früheren Ladenschluss um 16.00 Uhr nicht abgebrochen, sondern gut weitergegangen", sagte der Geschäftsführer des Kaufhofs am Alexanderplatz in Berlin, Detlef Steffens. Man habe auch keine Verlagerung der Umsätze auf den Abend feststellen können. Auch bei den großen Karstadt-Kaufhäusern wurde der lange Samstag als Erfolg gewertet. "Es war von Beginn an ein guter Verkaufstag", sagte Elmar Kratz von der Karstadt Warenhaus AG in Essen.

LÄNGERE ÖFFNUNGSZEITEN KEINE GARANTIE FÜR MEHR UMSATZ

Obwohl viele Einzelhändler ein sattes Umsatzplus verzeichnet haben dürften, warnte Pellengahr vor Euphorie: "Längere Öffnungszeiten sind keine Garantie für mehr Umsatz." Um die Konsumflaute im deutschen Einzelhandel zu beenden, "müssen die Verbraucher wieder mehr Geld in den Taschen haben", sagte Pellengahr mit Blick auf die hohe Steuerbelastung. Außerdem trübe die schwache Konjunktur in Deutschland sowie die hohe Arbeitslosigkeit die Stimmung der Verbraucher. Nach dem Erfolg der längeren Öffnungszeiten plädiert Pellengahr für eine Abschaffung des Ladenschlussgesetzes. Im Gegensatz zum Chef des Marktforschungsunternehmens GfK, Klaus Wübbenhorst, der in der "Berliner Zeitung" eine völlige Freigabe der Ladenöffnungszeiten gefordert hatte, plädierte Pellengahr weiter für einen verkaufsfreien Sonntag. "Ich bin für die Abschaffung des Ladenschlussgesetzes, aber die Geschäftes sollten am Sonntag weiterhin geschlossen bleiben."

VERDI NUTZT LANGEN SAMSTAG FÜR STREIKS

In Nordrhein-Westfalen nutzte die Gewerkschaft Verdi den Samstag für erste Streiks nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die rund 435 000 Beschäftigten der Branche. Insgesamt legten nach Gewerkschaftsangaben rund 300 Menschen in sieben Betrieben die Arbeit nieder. Verdi fordert 3,5 % mehr Geld für die Einzelhandelsbeschäftigten. Die Arbeitgeber hatten nur 1,3 % angeboten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%