Schätzungen der Analysten erreicht
Epcos erreicht knapp die Gewinnzone

Die Epcos AG hat im abgelaufenen Quartal die Gewinnzone knapp wieder erreicht und die Schätzungen der Analysten damit erfüllt.

Reuters MÜNCHEN. Der Konzern habe aber weiter unter dem Preisverfall für elektronische Komponenten und der anhaltenden Marktschwäche vor allem in Europa gelitten, teilte der weltweit zweitgrößte Hersteller so genannter passiver Bauelemente am Donnerstag in München mit. Die Umsätze mit Konsumelektronik und der Telekommunikation hätten gegenüber dem Vorquartal stagniert, während das Geschäft mit Industrie- und Automobilelektronik einbüßte. Insgesamt fiel der Konzernumsatz um zwölf Prozent auf 318 Mill. Euro. Mit steigenden Umsätzen rechnet Epcos erst wieder im dritten Quartal. Die Epcos-Aktien stiegen im frühen Handel knapp fünf Prozent auf 47,70 Euro

.

Im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres 2001/2002 (30. September) erzielte Epcos den Angaben zufolge einen Gewinn nach Steuern von vier Mill. Euro. Im Vorquartal hatte Epcos wegen der Marktschwäche und Aufwendungen für die Restrukturierung einen Verlust von 25 Mill. Euro verbucht, im Vorjahresquartal aber noch einen Gewinn von 89,3 Mill. Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) bezifferte Epcos mit sechs (Vorquartal: minus 52) Mill. Euro. Der Auftragseingang stieg um 31 % auf 275 Mill. Euro.

Die Ergebniszahlen hielten sich im Rahmen der Analystenschätzungen, während der Umsatz unter der Konsensusschätzung von 352 Mill. Euro lag. "Wir haben eigentlich erwartet, dass der Boden schon im vierten Quartal erreicht wurde, aber die Umsätze sind im ersten Quartal nochmal zurückgegangen", sagte Michael Bahlmann von M.M. Warburg. Im Durchschnitt hatten die Experten mit einem Nachsteuerergebnis von 0,84 Mill. Euro und einem Ebit von rund zwei Mill. Euro gerechnet.

Der Anstieg des Auftragseingangs sei vor allem von der Automobil- und Industrieelektronik getragen worden, während sich die Belebung in der Telekommunikation saisonbedingt abgeschwächt habe, teilte Epcos weiter mit. Wegen der unverändert schwierigen Lage erwarte der Konzern im laufenden Quartal noch keine nennenswerten Umsatzzuwächse. "Die Vielzahl von neuen Geräten und Produkten, welche vor allem im Mobilfunk in den nächsten Monaten im Markt eingeführt werden, stimmen uns aber für die zweite Jahreshälfte zuversichtlicher", erklärte Vorstandschef Gerhard Pegam.

In der zuvor defizitären Sparte Oberflächenwellen (OFW)-Komponenten schrieb Epcos im ersten Quartal mit einem Ebit von 12,6 (Vorquartal: minus 40) Mill. Euro wieder schwarze Zahlen. OFWs selektieren in Handys und anderen Geräten die Mobilfunk-Frequenzen und filtern so Störgeräusche heraus. Nach Lagerbestandsbereinigungen im Mobilfunk und in der Unterhaltungselektronik habe sich die Nachfrage nach OFW-Komponenten wieder belebt, hieß es in der Mitteilung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%