Scharfe Kritik
Österreich-Coach unterstellt „unwahre Aussagen“

Österreichs Nationaltrainer Josef Hickersberger übte in der ARD scharfe Kritik am Vorgehen der Europäischen Fußball-Union (Uefa) in der Coaching-Zonen-Affäre. Dem slowenischen Schiedsrichter Damir Skomina unterstellte er "unwahre Aussagen".

"Davon ist überhaupt nichts wahr", sagte der 60-Jährige in in einer Sendung im Anschluss an das Viertelfinale über den Bericht des Vierten Offiziellen Skomina zu den Vorfällen während der EM-Partie der Österreicher gegen Deutschland am Montagabend in Wien (1:0).

Hickersberger widerspricht Darstellung des Vierten Offiziellen

Die Ausführungen des Slowenen hatten zu einer Spielperre für Hickersberger und Bundestrainer Joachim Löw geführt. Zuvor waren die beiden Trainer vom spanischen Schiedsrichter Manuel Enrique Mejuto Gonzalez während der Begegnug aufgrund Skominas Intervention auf die Tribüne verbannt worden.

Hickersberger widersprach der Darstellung Skominas, wonach die beiden Trainer sich angeschrien hätten. "Ich kann aber nicht sagen, der Vierte Schiedsrichter ist ein Lügner. Das würde eine lebenslange Sperre nach sich ziehen", sagte Hickersberger. Er und sein Kollege Löw hätten sich in der sehr großen Coaching-Zone im Ernst-Happel-Stadion sehr viel bewegt, "da musste auch er (Skomina) viel laufen - und das ist ihm auf den Sack gegangen".

Verständigungsprobleme mit dem Schiedsrichter

Die ständigen Ermahnungen Skominas kamen bei "Hicke" ebenfalls nicht gut an. "Ich habe dem Jogi gesagt: "Kannst Du dem Eierkopf mal sagen, dass er uns coachen lassen soll." Das hat er aber wohl falsch verstanden", sagte Hickersberger. Die Verständigungsprobleme waren auch von Löw schon moniert worden.

Das Schiedsrichtergespann habe überreagiert, ergänzte "Hicke". "Wie heißt denn das Motto der Euro? Expect Emotions! Da zeigen die Trainer Emotionen - und dann heißt es: Ab auf die Tribüne!", meinte er kopfschüttelnd.

Galgenhumor bei Hickersberger

Löw musste aufgrund der Sperre das Viertelfinal-Spiel seiner Mannschaft am Donnerstagabend gegen Portugal (3:2) von der Tribüne aus verfolgen. Wann Hickersberger seine Spielsperre absitzen muss, weiß er noch nicht. "Was macht die Uefa, wenn ich in Pension gehe? Darf ich dann auf meinem Sofa nicht mehr sitzen?", fragte er.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%