Schering beschert Morphosys Aufschwung
Nemax-Indizes in die Verlustzone gerutscht

Die Interessen von Fondsmanagern und Spekulationen auf den morgigen Verfallstag für Aktienoptionen sorgten Händlern zufolge für einen kräftigen Abschwung am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse.

dpa-afx FRANKFURT. Der Nemax 50 fiel bis Handelsschluss um 2,21 % auf 1 163,00 Punkte. Der Nemax All Share verlor um 2,10 % auf 1 102,31 Zähler.

"Fundamentaldaten und Unternehmensnachrichten sind für die aktuellen Kursbewegungen meist von untergeordneter Bedeutung", sagte ein Händler am Donnerstag in Frankfurt. Selbst der Handelsverlauf an der Technologieleitbörse Nasdaq lasse sich nur sehr begrenzt zur Erklärung des Handelsverlaufs in Frankfurt heranziehen, hieß es.

Nach dem Einstieg der Schering AG bei Morphosys stieg die Aktie des Biotechnologie-Unternehmens um 11,99 Prozent auf 61,65 Euro. Die Beteiligung des Pharmakonzerns spült die für die Weiterentwicklung von Morphosys benötigten Millionen Euro in die Kasse.

Die Aktie des Reparaturdienstleisters Teleplan stieg nach der Akquisition von Unternehmen in den USA und Mexiko um 2,76 Prozent auf 16,75 Euro. "Die Zukäufe kamen nicht überraschend", sagte ein Börsianer. Analysten seines Hauses hätten allerdings darauf hingewiesen, dass es für Teleplan schwierig sein könnte, die Gewinnmargen im kommenden Jahr zu halten.

T-Online-Papiere verloren um 5,16 Prozent auf 11,95 Euro, nachdem die Papiere im frühen Handel zunächst um 0,7 Prozent zugelegt hatten. Qiagen-Aktien sanken zunächst um 6,5 Prozent und konnten dann die Verluste auf 3,44 Prozent begrenzen und kosteten 21,05 Euro. Bei diesen Papieren sorgten institutionelle Investoren für einen liquiden Handel, was es Profianlegern ermögliche, gegeneinander Positionen aufzubauen, sagte ein Marktteilnehmer. Das erkläre die hohen Kursausschläge.

Die Spekulationen über ein angebliches Interesse des US-Unterhaltungskonzerns Disney an der zum Verkauf stehenden Jim Henson Company sorgten für heftige Kursausschläge bei der EM.TV-Aktie.

Nach einem Kursplus von fast 3 Prozent zu Handelsbeginn sackten die Titel bei hohen Umsätzen zeitweise um 17,16 Prozent auf 1,11 Euro ab. Zum Handelsschluss kosteten die Aktien nach einem Verlust von 5,22 Prozent noch 1,27 Euro. "Die Privatanleger nutzen das durch die Nachricht geweckte Interesse zum Ausstieg", begründete ein Händler in Frankfurt den Kurssturz.

Nach Abschluss der Fusion von Focus Digital und Tomorrow Internet werden die beiden Unternehmen vom Kurszettel verschwinden. "Man wird demnächst noch weitere Fusionen kleiner Unternehmen sehen", sagte ein Händler in München. Die FOCUS-Digital-Aktien verabschiedeten sich mit einem Verlust von 2,22 Prozent und einem Preis von 3,08 Euro. In den letzten Handelsminuten konnten die Papiere der Tomorrow Internet AG das vorherige Kursplus nicht mehr halten. Die Anteilsscheine verbilligten sich um 3,81 Prozent auf 2,02 Euro. Am Freitag wird statt der beiden Unternehmen die Aktie der neuen Tomorrow Focus gehandelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%