Archiv
Schicksal der im Irak entführten Ausländer unklarDPA-Datum: 2004-07-11 10:35:59

Bagdad (dpa) - Die irakischen Entführer eines Philippiners haben nach einem Bericht von El Dschasira bestritten, ihre Geisel freigelassen zu haben. Vielmehr habe die Gruppe Manila eine weitere Frist von 24 Stunden gesetzt, um den Abzug ihrer Truppen aus dem Irak anzukündigen.

Bagdad (dpa) - Die irakischen Entführer eines Philippiners haben nach einem Bericht von El Dschasira bestritten, ihre Geisel freigelassen zu haben. Vielmehr habe die Gruppe Manila eine weitere Frist von 24 Stunden gesetzt, um den Abzug ihrer Truppen aus dem Irak anzukündigen.

Zuvor hatten offizielle Stellen in Manila bereits die Freilassung des Mannes bekannt gegeben. Auch das Schicksal zweier im Irak entführter Bulgaren war am Sonntagmorgen noch unklar. Das Ultimatum, das die Entführer der Regierung in Sofia gesetzt hatten, war bereits in der Nacht zum Samstag abgelaufen.

Für die Angehörigen des entführten Philippiners war es ein Wechselbad der Gefühle: Nachdem eine Regierungsvertreterin in Manila die Freilassung des Mannes bekannt gegeben hatte, dementierten dies am Abend die mutmaßlichen Entführer. Wie El Dschasira weiter berichtete, drohten sie, ihre Geisel zu töten, sollte die philippinische Regierung nicht den Abzug ihrer rund 50 Soldaten aus dem Irak zum 20. Juli ankündigen. Die Regierung in Manila hatte zuvor bekräftigt, dass der Irak-Auftrag ihrer Soldaten gemäß der UN - Resolution am 20. August ende, die Frage des Abzugs aber offen gelassen.

Ungewissheit herrschte am Sonntag auch noch über das Schicksal der zwei bulgarischen Geiseln. Nach Regierungsangaben gab es aber «unbestätigte» Meldungen, wonach sie noch am Leben sind. Präsident Georgi Parwanow hatte sich zwei Stunden vor Ablauf der Frist über den arabischen Sender El Dschasira noch an die Entführer gewandt. Er rechtfertigte die Stationierung von 500 bulgarischen Soldaten mit der Unterstützung der irakischen Bevölkerung beim Wiederaufbau.

Die Entführer hatten am Donnerstag gefordert, dass die US- geführten Truppen im Irak innerhalb von 24 Stunden alle irakischen Häftlinge im Irak freilassen. Andernfalls würden die Bulgaren ermordet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%