Schlechte Geschäftszahlen von US-Technologiefirmen
Dresdner Kleinwort Wasserstein reduziert US-Aktien im Portfolio

Reuters LONDON. Die Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein hat eigenen Angaben zufolge wegen Sorgen um die Gewinnaussichten der US-Unternehmen die Zusammensetzung ihres Modellportfolios geändert.

Der Aktienanteil sei auf 40 % von bislang 50 % reduziert worden, teilte das Bankhaus am Donnerstag in London mit. Gleichzeitig sei der Baranteil auf 20 % von zuvor 10 % aufgestockt worden, wogegen die Beimischung von Anleihen bei 40 % stabil bleibe.

Die Experten begründeten ihre Entscheidung mit den jüngsten Geschäftszahlen der US-Technologieunternehmen, die schlechter als erwartet ausgefallen seien. Es gebe Befürchtungen, dass dies lediglich der Auftakt gewesen sei. "Es gibt Potenzial für einen breiter gefächerten Kollaps der US-Aktienmärkte," sagte Dresdner-Stratege Albert Edward. Die Indizes hätten wichtige Unterstützungslinien durchbrochen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%