Schlechte Nachrichten von Comroad, D.Logistics und Mobilcom trüben die freundliche Stimmung
Am Neuen Markt wird wieder gekauft

Nach Tagen tiefster Depression sind am Donnerstag auch wieder institutionelle Anleger an den Neuen Markt zurückgekehrt. Diese wurden auch durch schlechte Nachrichten nicht abgeschreckt. Am Abend hatte der Nemax 2,67 Prozent auf 972 Punkte gewonnen. Der Nemax 50 stieg um 3,36 Prozent auf 981 Punkte.

HB FRANKFURT/M. Es hätte nach langer Zeit wieder mal ein richtig freundlicher Handelstag werden können. Wären da nicht einige Nachrichten von einstigen Aushängeschildern des Neuen Marktes gewesen, die die Stimmung doch merklich trübten. Deswegen die schlechten Nachrichten zuerst. Vom Markt völlig unerwartet meldete gestern der Hofheimer Logistik-Dienstleister D.Logistics einen Liquiditätsengpass, entstanden durch die Rückabwicklung von Beteiligungen. Zwar liegt dieser nach Unternehmensangaben lediglich im einstelligen Millionenbereich, trotzdem schickte er die Aktie um 40 % in den Keller auf ein Allzeittief von 1,97 Euro.

In dieser Größenordnung notiert seit dem Donnerstags-Handel auch die Comroad-Aktie. Nachdem der Handel mit den am Vortag ausgesetzten Papieren wieder aufgenommen wurde, sackten diese um 25 % auf 2,26 Euro nach unten. Grund war, dass die Wirtschaftprüfungsgesellschaft KPMG am Vortag ihr Mandat bei dem Telematik-Spezialisten niedergelegt hat. Nun steht eine Sonderprüfung an. Bereits seit über einem Jahr hatte es immer wieder Spekulationen über Unregelmäßigkeiten in der Bilanz gegeben, worauf Comroad stets auf die Testate von KPMG verwiesen hat.

Mit Mobilcom gab es ein weiteres prominentes Opfer. Um 4,8 % auf 12 Euro fiel die Aktie der Telefongesellschaft, nachdem inzwischen unter Aktionärsschützern sogar die Rede davon ist, dass es für Kleinanleger zu einem Totalverlust kommen könnte. Zwar gab es gestern zwischen den beiden zerstrittenen Vertragspartnern Mobilcom und France Telecom leichte Annäherungen. Trotzdem gebe es noch immer "fundamentale Interpretationsunterschiede", hieß es.

Zu erfreulicheren Dingen: Nach den starken Kursverlusten der letzten Tage lieferte die US-Technologiebörse Nasdaq sehr gute Vorlagen. Außerdem war nach langer Zeit auch wieder mal ein gewisses Maß an Kauflaune auch von institutioneller Seite zu spüren. Davon profitierten vor allem die großen Werte aus dem Nemax 50. Etwa 40 von ihnen standen am Abend im Plus. Erfreuliches gab es auch bei den kleineren Unternehmen.

So erwirtschaftete die Münsteraner United Labels trotz hoher Verluste im Gesamtjahr im vierten Quartal einen Gewinn und konnte dadurch seine nach unten korrigierten Planzahlen leicht übertreffen. Für die Aktie des Lizenznehmers für Comicprodukte bedeutete diese Nachricht nach langer Durststrecke ein Plus von 12,1 % auf 2,13 Euro.

Der Leipziger IT-Dienstleister PC-Ware schaffte nach neun Monaten beinahe schon das Umsatzziel für das Gesamtjahr und hob entsprechend seine Planzahlen an. Nach starken Zuwächsen seit Anfang Februar verlor die Aktie gestern jedoch 3 % auf 9,70 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%