Schlechte Unternehmensmeldungen stoppen Aufschwung
Neuer Markt wieder im Rückwärtsgang

Belastet durch schlechte Nachrichten hat der Neue Markt nach einigen Tagen mit Zuwachsraten am Donnerstag wieder in den Rückwärtsgang geschaltet. Bis zum Abend gab der alle Werte umfassende Nemax 1,29 Prozent auf 1 002 Punkte nach, der Nemax 50 notierte bei 1 015 Punkten 1,85 Prozent schwächer.

FRANKFURT/M. Vier Börsentage in Folge hatten die Anleger am Neuen Markt trotz einiger Hiobsbotschaften aus den Unternehmen für Optimismus gesorgt. Am Donnerstag war die Schmerzgrenze anscheinend überschritten. Dennoch: Es herrscht alles andere als Panik. Schon am Nachmittag zogen einige Kurse wieder an und ließen die Verluste des Segments schrumpfen. Dazu trug auch eine immerhin leicht im Plus gestartete US-Börse Nasdaq bei.

Unter Druck steht weiterhin die Mobilcom -Aktie. Dass der französische Staat als Großaktionär von France Télécom anscheinend darauf drängt, dass sich die Franzosen aus dem Engagement bei den Büdelsdorfer zurückziehen, hat die Anleger verunsichert. In der Spitze verlor die Mobilcom-Aktie am Donnerstag wieder mehr als 6 %, am Abend betrug das Minus noch gut 4 %. Dass das Kieler Wirtschaftsministerium anscheinend an einem Notfallplan arbeitet, dürfte die Skeptiker wenig beeindrucken.

Beeindruckt, allerdings nicht im positiven Sinne, zeigten sich die Investoren von der Zahlen der SCM Microsystems AG . Die Vorschusslorbeeren, die das Papier in den vergangenen Tagen von 11 Euro auf mehr als 14 Euro haben steigen lassen, kamen anscheinend etwas verfrüht. SCM kündigte zwar für 2002 schwarze Zahlen an, allerdings vor Firmenwertabschreibungen, Aufwendungen für Optionspläne und Sondereffekten. Doch die Ergebnisse für 2001 - 185 Mill. $ Umsatz und ein Verlust von 32 Mill. $ - enttäuschten. Die Aktie gab 9,6 % auf 12,70 Euro nach.

Auch die Zahlen von Articon-Integralis stießen an der Börse auf wenig Gegenliebe. Der Kurs sank bis zum Abend um 9,5 % auf 7,15 Euro. Das IT-Sicherheitsunternehmen meldete für das vergangene Geschäftsjahr einen Fehlbetrag von 11,6 Mill. Euro nach 7,3 Mill. Euro im Vorjahr. Dafür seien hauptsächlich Restrukturierungsaufwendungen verantwortlich, hieß es. Der Umsatz wurde zwar um 30 % auf 220,2 Mill. Euro erhöht, war aber im 4. Quartal rückläufig.

Nur kurz dauerte die Enttäuschung über die Jahreszahlen der Singulus AG. Die Ergebnisse sahen im Vergleich zum Vorjahr zwar schwach aus, was den Kurs zwischenzeitlich um knapp 5 % drückte, lagen aber im Korridor der bereits reduzierten Planzahlen. Diese Erkenntnis setzte sich auch an der Börse durch, und so stand die Aktie am Abend wieder nahe des Vortagesschlusskurses. Seinen Aufwärtstrend fortsetzen konnte das Papier von D.Logistics , das nun wieder bei 3,70 Euro notiert. Mehr als verdoppelt hat sich in den beiden vergangenen Tagen sogar der von NSE, nachdem die Firma für 2002 schwarze Zahlen angekündigt hat.

Zu spät für die Börse kamen die Signale, dass die Heyde AG die Gefahr einer Insolvenz noch einmal abwenden konnte. Die Banken wollen die Restrukturierung mit einer Ausweitung der Kreditlinien unterstützen, hieß es in Bad Nauheim.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%