Schlussbericht
Der Neue Markt spielt Jojo

Bei den Wachstumswerten herrscht Sommerflaute. Bei geringen Umsätzen verzeichnete der Markt leichte Verluste.

dpa-afx FRANKFURT. Der Frankfurter Neue Markt ist am Montag mit leichten Verlusten in die Handelswoche gestartet. Der Nemax 50 fiel um 0,23% auf 6.235,12 Zähler. Der Nemax-All-Share verlor 0,66% auf 5 520,66 Punkte.

Bei weiterhin geringen Umsätzen wurde der lustlose Handel der vergangenen Tage fortgesetzt, sagte ein Händler. Eine klare Tendenz sei zur Zeit nicht nicht zu erkennen. Lediglich einzelne Titel und Branchen bestimmten die Richtung des Marktes, sowohl in positiver wie auch negativer Hinsicht. Die uneinheitliche Börseneröffnung in New York verlieh den deutschen Wachstumswerten auch keine eindeutigen Impulse.

Wie ein Frankfurter Händler sagte, sind die "derzeitigem Kursbewegungen am Neuen Markt nicht eindeutig". Bei den geringen Umsätzen und ohne fundamentale Daten bewegt sich der Markt wie ein "Jojo". Die Gewinner von heute seien die Verlierer von morgen.

Einige ausgewählte Aktien erzielten bei lustlosem Handel deutliche Gewinne. Primacom gewannen 13,62% auf 49,48 Euro. Nach Ansicht eines Händlers ist der deutsche Kabelnetzbetreiber ein überzeugendes Unternehmen, die fundamentalen Unternehmensdaten belegten dies. Den heutigen Kursanstieg erklärte er mit möglichen Übernahmefantasien die im Markt kursieren. Die niederländische UPC, die bereits 20% der Anteile an Primacom hält, soll demnach weitere Aktienanteile am Markt aufkaufen. Durch die starken Kursverluste der Aktien könnte UPC versucht sein, seine Position in Deutschland "billig" auszubauen.

Der Finanzsektor profitierte ebenfalls von Übernahmefantasien und von der zur Zeit sehr positiven Stimmung bei Bankenwerten, sagte der Händler. Die Baader Wertpapierhandelsbank hatte am Montag gemeldet, den Eckes Effektenhandel zum 1.1.2000 rückwirkend zu übernehmen. Auch wenn die eigenen Aktien 1,14% auf 34,60 Euro verloren, so profitierten die anderen Banken am Neuen Markt von der Nachricht. Die Aktien des Discount-Broker Consors gewannen 4,01% auf 116,49 Euro, Direkt Anlage Bank stiegen 1,71% auf 42,30 Euro und Entrium kletterten 2,76% auf 59,60 Euro. Comdirect behaupteten sich gut mit einem leichten Anstieg von 0,06% auf 33,27 Euro.

Weitere Gewinner am heutigen Tag waren die Aktien von Thiel Logistik . Das Unternehmen hatte am Montag die Übernahme der Dorner EDV GmbH-Systeme bekannt gegeben. Thiel stiegen 1,19% auf 127,50 Euro. Sinner-Schrader kletterten um 13,33% auf 34,00 Euro. Das Unternehmen meldet am morgigen Dienstag Neunmonats-Zahlen.



Die einzige Neuemission am Montag, der IT-Dienstleister Nexus , tendierte im Handelsverlauf ebenfalls schwächer. Die Aktien waren zu 10 Euro zugeteilt worden und der erste Kurs lag bereits unter dieser Marke bei 9 Euro. Der Schlusskurs vom Montag wurde mit 9,15 Euro festgesetzt.

Die Liste der Tagesverlierer führten die Aktien von Ricardo und Micrologica an. "Die institutionellen Anleger haben sich aus diesen Werten schon längst zurück gezogen", sagte der Frankfurter Händler. Sie seien zu reinen "Zocker-Werten" verkommen. Ricardo verloren 11,11% auf 48,00 Euro, Micrologica sanken 19,56% auf 10,98 Euro. Das Unternehmen hatte am Montag vermeldet, dass die Liquiditätsreserven der Gesellschaft um 6 Mill. Euro erhöht werden um die Refokussierung des Unternehmens zu fördern.

Weitere Verlierer waren Poet Holding (minus 17,27% auf 18,20 Euro), das Unternehmen wird am Dienstag seinen Halbjahresbericht vorstellen, Gigabell (minus 14,33% auf 28,10 Euro) und Ixos Software (minus 8,92% auf 12,25 Euro).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%