Schlussbericht
Europäische Börsen überwiegend fester

Händler erklärten die Indexgewinne mit kursgünstigen Anschaffungen.

Reuters FRANKFURT. Die europäischen Börsen haben am Montag überwiegend fester geschlossen. Lediglich an der Londoner Börse ging es leicht bergab. Händler erklärten die Indexgewinne mit kursgünstigen Anschaffungen. Sie sprachen auch von einer technischen Erholung. Ein Teil der europäischen Börsen profitierte von den Kursaufschlägen bei den Indexschwergewichten, die den Gesamtmarkt beflügelten.

Die Wall Street zeigte sich im Verlauf uneinheitlich. Der Dow-Jones-Index 30 führender Indstustriewerte stieg bis zum Abend (MEZ) um 0,35 % auf 10 687 Punkte. Die US-Hochtechnologiewerte zeigten sich dagegen schwächer. Der Nasdaq-Composite-Index ermäßigte sich um 1,01 % auf 3 635 Zähler.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz notierte am Abend mit rund 4 816 Zählern 0,75 % höher als am Freitag. Der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion stieg um 1,1 % auf 4 968 Punkte.



London - FTSE-Index knapp behauptet

An der Londoner Börse gab der FTSE-100-Index gegen die allgemeine europäische Tendenz um 0,15 % auf 6 284,5 Punkte nach. Ein Welle von Verkäufen von Pharma- und Telekomwerten im späten Geschäft habe zu den leichten Verlusten geführt, sagten Börsianer. Bei den Pharmawerten verbilligten sich AstraZeneca um 3,4 % auf 3 477 Pence, Glaxo Wellcome um 1,3 %. Im Telekombereich mussten Vodafone 0,6 % Federn lassen. Gegen die allgemeine Markttendenz konnten sich dagegen die Ölwerte BP Amoco und Shell erhöhen. BP Amoco zogen um 0,5 % und Shell um 1,1 % an.



Zürich - SMI-Index deutlich fester

Die Schweizer Börse schloss nach den starken Verlusten am Freitag deutlich fester. Am Freitag war es im Schlussgeschäft noch turbulent geworden, weil fünf Aktien neu in den SMI aufgenommen wurden. Diese machen knapp zehn Prozent der Gewichtung aus. Indexorientierte Anleger hatten Positionen in grossen SMI-Werten zu Gunsten der Neulinge abbauen müssen; dies hatte den SMI am Freitag um zusätzliche 140 Punkte gedrückt. Der SMI stieg zu Wochenbeginn 176,6 Zähler auf 7 889,9 Punkte. Die Aktien, deren Verluste am Freitag den Markt in die Tiefe gerissen hatten, führten die Gewinnerliste an. So rückten Nestle 155 sfr vor auf 3 755 sfr. Auch Swatch Group, die Grossbanken UBS und CS Group , Adecco, Novartis, Swiss Re, ABB und Swisscom holten die Verluste zumindest teilweise auf.



Paris - CAC-Index im Plus

In Paris präsentierte sich die Börse fest, der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen stieg um 1,32 % auf 6 349,24 Punkte. Händler sprachen von kursgünstigen Anschaffungen auf breiter Front. Auf den Einkaufslisten der Börsianer standen beispielsweise die Aktien der Automobihersteller Renault und Peugeot. Renault verteuerten sich um 4,7 % und Peugeot um 4,4 %. Händler verwiesen auf die Automobilshow in Paris.



Mailand - Mibtel-Index von Pirelli beflügelt

Im Mailänder Aktienhandel haben die Aktien von Pirelli im Vordergrund gestanden. Pirelli kletterten um knapp sechs Prozent auf 3,501 Euro. Im Verlauf hatte die Aktie sogar ein neues Jahreshoch bei 3,51 Euro gesehen. Pirelli hatte in der vergangenen Woche bekannt gegeben, seine Glasfaser-Sparte an die US-Firma Corning verkaufen zu wollen. Der MIB30-Index stieg um 1,4 % auf 45 961 Punkte. Ebenfalls auf der Gewinnerseite ragten die Telekomwerte heraus. So erhöhten sich Olivetti um 0,8 %, Tecnost um 0,4 %, Telecom Italia um 2,8 % und Telecom Italia um 2,7 %.



Madrid - Telefonica befördert Ibex-Index

An der Börse in Madrid folgte der Ibex-Index den Vorgaben und stieg um 1,85 % auf 11 152,5 Punkte. Händler sagten, dass die deutlichen Gewinne beim Indexschwergewicht Telefonica den Aktienmarkt gestützt hätten. Das Telekompapier erhöhte sich um 4,1 % auf 23,36 Euro. Börsianer führten die Kursgewinne auf den Blockverkauf eines 3,1-prozentigen Anteils an der Tochter TPI Paginas Amarillas zurück, der Telefonica einen einmaligen Kapitalgewinn von 100 Mill. Euro einbringt.



Amsterdam - AEX-Index im Aufwind

An der Amsterdamer Börse sind die Kurse gestiegen. Der AEX-Index zog um 0,67 % auf 665,96 Punkte an. Gegen die allgemeine Markttendenz mussten jedoch ASM Lithography bei extrem hohen Umsätzen um sechs Prozent auf 35,31 Euro Federn lassen. Der Chipproduktions-Ausrüster will seinen US Silicon Valley Group-Konkurrenten (SVG) übernehmen. ASM wird 1,8 Mrd. Euro in Aktien für das US-Unternehmen zahlen.



Wien - ATX-Index freundlich

Freundlich hat die Wiener Börse geschlossen. Der 22 Werte umfassende ATX ging mit einem Plus von 0,5 % auf 1 166,74 Punkten aus dem Handel. Der Aufschwung wurde nach Angaben von Händlern in erster Linie aber von der Bank Austria getragen, die mit der HypoVereinsbank (HVB) anzog. Bank Austria waren mit 62,61 (61,55) Euro fester, folgten damit im Wesentlichen der HVB-Aktie. Flughafen Wien markierten mit 41,80 Euro ein neues Jahreshoch und schlossen auf 41,75 (41) Euro. Die CA IB hatte erst jüngst ihre Kaufempfehlung wiederholt.



Brüssel - BEL20-Index mit fester Tendenz

In Brüssel stieg der Bel20-Index um 1,15 % auf 3 091 Punkte. Händler sagten, dass ausländische Investoren Standardaktien gekauft hätten. Die defensiven Top-Werte würden ansgesichts der Technologieschwäche derzeit als "sicherer Hafen" angesehen, hieß es weiter. Electrabel verbesserten sich um 1,77 % auf 242,10 Euro, was Börsianer auf kursgünstige Anschaffungen zurückführten. Auch Finanzwerte standen auf der Gewinnerseite. So verbesserten sich die indexschwergewichtigen Fortis B um 0,83 % auf 35,14 Euro. KBC Bancassurance erhöhten sich um 1,6 %.



Stockholm - OMX-Index aufwärts

Den Vorgaben aus dem europäischen Ausland folgend hat die Stockholmer Börse fester geschlossen. Der OMX-Index erhöhte sich um 1,3 % auf 1 234 Punkte. Auftrieb erhielt der Markt von den Gewinnen bei Indexschwergewicht Ericsson, das sich um 5,5 Schwedische Kronen auf 152,0 Kronen erhöhte. Der finnische Konkurrent Nokia rückte um 1,50 Schwedische Kronen auf 388,0 Kronen vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%