Schlußbericht
Wall Street schließt bei Nasdaq-Tief schwächer

Unerwartet hohe Verbraucherpreise haben die Wall Street am Dienstag belastet.

Reuters NEW YORK. Die New Yorker Aktienbörse hat am Dienstag nach der Bekanntgabe neuer Konjunkturdaten tiefer geschlossen. Die stärker als erwartet gestiegenen Verbraucherpreise lösten Händlern zufolge Zinsängste im US-Aktienmarkt aus. Auch eine neue Serie starker Unternehmenszahlen konnte den negativen Trend nicht umkehren, hiess es weiter. Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte schloss 64,35 Punkte oder 0,60 % tiefer auf 10 739,92 Zählern>. Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index fiel 2,28 % auf 4177,01 Zähler, und der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 1,11 % auf 1493,74 Zähler.

Die vor Börsenbeginn veröffentlichten US-Verbraucherpreise hatten in der Gesamtrate einen kräftigeren Anstieg als von Volkswirten erwartet aufgewiesen. In der von den volatilen Energie- und Nahrungsmittelpreisen bereinigten Kernrate entsprach der Anstieg den Erwartungen. "Die Zahlen haben uns ein wenig überrascht", sagte ein Händler. Volkswirte sehen jedoch für die USA keine größeren Inflationsgefahren als bisher. Das nächste Treffen des Offenmarktausschusses der US-Notenbank Fed soll am 22. August stattfinden. Analysten erklärten den Mangel an Enthusiasmus für die jüngsten Unternehmenszahlen damit, dass die starken Gewinnzahlen bereits in den Kursen berücksichtigt seien. "Keine Ertragszahl hat die Erwartungen wirklich deutlich übertroffen", sagte George Rodriguez von Guzman & Co. Vier der im Dow-Jones-Index notierten Unternehmen hatten ihre Gewinnzahlen bekannt gegeben. Nach der Veröffentlichung von jeweils leicht über den Erwartungen der Wall Street liegenden Gewinnzahlen kletterten Johnson & Johnson knappe 1/2 $ auf 94-7/8 $ und General Motors 3/8 $ auf 60-3/4 $. Die Zahlen von Philip Morris und Honeywell International entsprachen Händlern zufolge den Erwartungen. Philip Morris gewannen 8/16 auf 24-1/16 $, während Honeywell 3/16 $ tiefer auf 36-7/8 $ aus dem Handel gingen.

An der Technologiebörse Nasdaq seien nach den jüngsten Zuwächsen Gewinnmitnahmen aufgetreten, sagte ein Analyst. Aktien aus der Halbleiterbranche wurden Händlerangaben zufolge durch eine Tieferbewertung des Sektors durch Merrill Lynch belastet. Zu den stärksten Verlierern zählten Copper Mountain Networks , obschon die Gewinnzahlen des Unternehmens über den Erwartungen lagen. Die Aktie brach um 29-8/16 auf 94-3/16 $ ein. Die Investoren zeigten sich besorgt, dass die Aktie überbewertet sei, erklärten Marktteilnehmer. Die Gewinnzahlen der Technologieschwergewichte Intel und Microsoft werden nach Börsenschluss erwartet. Die Umsätze beliefen sich auf rund 910 Mill. Aktien an der New Yorker Börse. 1679 Kursverlierern standen dabei 1164 Gewinner gegenüber. 502 Titel schlossen unverändert. Am US-Anleihenmarkt notierten die richtungsweisenden 30-jährigen Bonds bei Börsenschluss 3/32 höher mit einer Rendite von 5,909 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%