Schlussbericht
Wall Street schließt erneut im Plus

Zinsangst gebannt - Dow Jones im Plus. Vor allem die Titel von IBM und HP stützten den Index. Einige Internettitel an der Nasdaq notierten dagegen schwächer.

Reuters NEW YORK. Die New Yorker Wall Street hat am Freitag nach der Bekanntgabe überraschend schwacher US-Arbeitsmarktzahlen freundlich geschlossen. Die neuen Zahlen hätten eine leichte Verlangsamung des US-Wirtschaftswachstums angedeutet und damit Zinsängste am Markt besänftigt, sagten Händler. Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte ging 23,58 Punkte oder 0,21 % fester bei 11 238,78 Zählern aus dem Handel. Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index gewann 0,67 % auf 4234,33 Zähler. Der breiter gefasste S&P-500-Index kletterte 0,20 % auf 1520,77 Zähler.

Das US-Arbeitsministerium hatte mitgeteilt, die Zahl der neu geschaffenen Stellen im August sei um 105 000 zurückgegangen, nach revidiert minus 51 000 im Vormonat. Die Arbeitslosenquote war gemäss den Angaben um 0,1 % auf 4,1 % gestiegen. Gleichzeitig gab die National Association of Purchasing Management (NAPM) einen Rückgang in der Industrieaktivität bekannt. Gemäss einem separaten Bericht wurde zudem eine Abnahme der Verbraucherausgaben verzeichnet. Die Märkte reagierten gemäss Analystenaussagen erleichtert auf die neuen Wirtschaftsdaten. "Dies ist genau die weiche Landung, die Notenbankchef Alan Greenspan erreichen wollte", sagte Bill Cheney von John Hancock Funds. Die neuen Wirschaftsdaten weisen gemäss der Einschätzung von Analysten darauf hin, dass die US-Notenbank Fed die Zinsen im Verlauf des Jahres wahrscheinlich nicht weiter anheben werde.

Der Dow-Jones-Index erhielt Händlern zufolge Auftrieb durch deutliche Kursgewinne der Computer-Aktien IBM und Hewlett-Packard. IBM gingen 1-5/8 $ fester bei 133-5/8 $ aus dem Handel, und Hewlett-Packard rückten 4-7/16 $ auf 125-3/16 $ vor. Aktien von Investmenthäusern und Banken hätten dagegen im Zuge von Fusionsspekulationen im Sektor Abgaben verzeichnet, sagten Händler. American Express und J.P. Morgan schlossen je mit Verlusten.

Unter den Nasdaq-Komponenten machten Kursgewinne bedeutender Technologie-Titel wie Oracle starke Abschläge bei Internet-Aktien wie Yahoo mehr als wett. Die Yahoo-Aktie sei nach einem Analystenbericht unter Druck geraten, wonach die Einnahmen von Dot-com-Werbern gesunken seien. Yahoo gaben 7-9/16 $ auf 113-15/16 $ ab. Oracle Corp. kletterten dagegen 1-11/16 auf 92-5/8 $.

Die Umsätze am New Yorker Markt beliefen sich auf rund 772 Mill. Aktien. Dabei schlossen 1626 Titel fester, 1164 schwächer und 531 unverändert.

Am US-Rentenmarkt zogen die richtungsweisenden 30-jährigen Bonds bis zum Börsenschluss um 1/32 an und brachten eine Rendite von 5,663 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%