Schlusstand identisch mit Tageshoch
Kursrally im Dax macht Vortagsverluste mehr als wett

Freundlich haben sich die deutschen Aktienmärkte einen Tag nach dem drastischen Kursrückgang entwickelt. Der Dax ging mit 6 966,65 Zählern aus dem Handel, ein Plus von mehr als drei Prozent. Auch die Nebenwerte zeigten sich fester. Am Neuen Markt erholten sich viele Werte von den herben Vortagsverlusten.

adx/dpa-afx FRANKFURT. Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag seine Vortagesverluste mehr als ausgeglichen. Zum Börsenschluss verbesserte sich der Dax um mehr als drei Prozent auf 6&nbspS;966,65 Zähler, wozu vor allem Kursgewinne bei Aktien der Deutschen Telekom und Technologiewerten wie Siemens und SAP beitrugen. Das Hoch war identisch mit dem Schlusskurs, während das Tagestief zur Eröffnung mit 6 740,64 Zählern erreicht war.

Auch die Wachstumswerte konnten heute zulegen. Nach dem gestrigen Kurssturz zog der Nemax 50 (Performance-Index) um 5,77 Prozent auf 3 985,35 Zähler an. Die 4000er Marke überstieg er allerdings im Verlauf des gesamten Handelstages nicht. Der alle Werte umfassende Nemax All-Share (Performance-Index) kletterte um 5,44 Prozent auf 3 756,53 Punkte.

Teles verteuerten sich um 1,86 auf 9,00 Euro (+26,05 Prozent). Evotec gewannen 4,55 auf 32,80 Euro (+16,11 Prozent) und Intershop 6,88 auf 49,98 Euro (+15,96 Prozent).
Verluste verzeichneten hingegen SER Systeme mit einem Minus von 2,75 auf 19,65 Euro (-12,28 Prozent). Pandatel verloren 2,50 auf 51,50 Euro (-4,63 Prozent). Nach Vorlage der Geschäftszahlen für das erste Quartal verbilligten sich Pixelpark um 1,77 auf 55,90 Euro (-3,07 Prozent).

Tag der Zocker

Einen turbulenten Tag hatten Zockerpapiere und Internetwerte. Gerüchte über mögliche Käufer der Firmenanteile trieben den Kurs von Gigabell in die Höhe, er schloss mit einem Plus von 67,41 Prozent bei 2,26 Euro. Ein munteres Auf und Ab erlebten am Dienstag auch Letsbuyit.com . Nach Vorlage der Geschäftszahlen für das dritte Quartal zog der Kurs um über 19 Prozent auf 2,17 Euro an, drehte dann aber ins Minus. Im Nachmittagshandel erholte sich der Kurs wieder und beendete den Handelstag mit einem Plus von 5,63 Prozent bei 1,50 Euro. "Da sind viele Spekulanten drin", kommentierte ein Händler den Kursverlauf. Atoss Software büßte am Vortag nach einer Gewinnwarnung über 45 Prozent ein. Am Dienstag dann wurde der Titel erst "hochgezockt", so ein Händler, und anschließend wieder verkauft. Zum Schluss notierte Atoss mit minus 1,48 Prozent bei 16,65 Euro.

Entscheidung über Auf- und Absteiger im Nemax

Relativ unbeachtet blieb vom Markt die heutige Sitzung der Deutschen Börse, bei der unter anderem über Auf- und Absteiger im Nemax 50 entschieden wird. Hier habe es schon im Vorfeld bei potentiellen Auf- oder Abstiegskandidaten Reaktionen gegeben, sagte ein Händler. Jetzt passiere bis zur endgültigen Entscheidung nichts mehr.

Die Nebenwerte schlossen fester. Der SDax gewann 24,61 auf 3 196,45 und der MDAX 8,98 auf 4 925,07 Zähler.
Nach Vorlage der Neun-Monatszahlen verbilligten sich Beiersdorf um 9,00 auf 121,00 Euro (-6,92 Prozent). Bilfinger + Berger verloren 0,80 auf 13,20 Euro (-5,71 Prozent) und Rhön-Klinikum 2,50 auf 61,00 Euro (-3,94 Prozent). Auf der Gewinnerseite standen Pro-Sieben-Sat1 , die 3,18 auf 32,59 Euro zulegten (+10,81 Prozent). Jenoptik verteuerten sich um 2,65 auf 30,50 Euro (+9,52 Prozent) und Altana um 10,50 auf 140,00 Euro (+8,11 Prozent).

Euro wieder billiger zu haben



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%