Schnäppchenjäger unterwegs
Rasanter Schlussspurt an der Börse in Tokio

Die Tokioter Börse hat am Dienstag den Handel sehr fest beendet. Der Nikkei 225 legte 2,4% auf 11.883,25 Zähler zu. Nachdem der Markt am Vortag auf ein neues 16-Jahres-Tief gefallen war, sei diese Entwicklung als technische Reaktion zu betrachten, hieß es aus Händlerkreisen.

dpa-afx TOKIO. Viele Schnäppchenjäger seien auf der Suche nach besonders günstigen Titeln. Technologieaktien und Bankwerte hätten besonders stark davon profitieren können. Viele Investoren seien einfach zu nervös, weiter Aktien abzugeben. Schlechte Wall Street-Vorgaben und negative Neuigkeiten aus dem US-Technologiesektor würden schlichtweg ignoriert, sagte ein Händler.

Neueste Umfragen sehen für den japanischen Premier Koizumo erstmals eine nachlassende Unterstützung. Da jedoch weiterhin davon ausgegangen werde, dass er die Parlamentswahlen Ende Juni deutlich gewinnt, seien die Auswirkungen auf den Aktienmarkt begrenzt. Sollte der Markt jedoch in den nächsten Wochen weiter Schwäche demonstrieren, könne es für die regierende Liberaldemokratische Partei (LDP) knapper werden, sagte UBS Warburg-Analyst Shigenori Okazaki.

Technologieaktien konnten von Schnäppchenjägern profitieren, die auf niedrigem Niveau einsteigen. Advantest legten 700 Yen auf 9 500 Yen zu, Kyocera verbesserten sich um 230 Yen auf 9 500 Yen und TDK stiegen um 100 Yen auf 6 230 Yen. Gegen den Trend verloren Aiwa 19 Yen auf 451 Yen nachdem bekannt wurde, dass Sony dem Unternehmen mit einer Kapitalspritze helfen muss. Matsushita Communication konnte vor der Bekanntgabe der Quartalszahlen am Mittwoch um 320 Yen auf 4 340 Yen zulegen.

Furakawa Electric schlossen 66 Yen höher auf 887 Yen. Das Unternehmen stehe in Kaufverhandlungen mit Lucent Technologies über den Erwerb der Glasfasersparte, hieß es. Die Ankündigung von Matsushita Electrics über eine Allianz mit Leica zur Entwicklung einer Digital-Kamera konnte die Kurse nicht beflügeln. Die Aktien verloren neun Yen auf 1 760 Yen.

Banken waren nach den Verlusten der vergangenen Tage ebenfalls gefragt. Mizuho Holdings stiegen um 21 000 Yen auf 442 000 Yen, Mitsubishi Tokyo Financial Group verbesserten sich um 28 000 Yen auf 917 000 Yen und UFJ legten 23 000 Yen auf 551 000 Yen zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%