Schock über schlechte Nachrichten von D.Logistics, Mobilcom und Comroad eingepreist – Nasdaq geht behauptet aus der Vorwoche
Nemax nimmt erneut 1 000-Punkte-Marke in Angriff

Die Stimmung am Neuen Markt ist besser, als der Absturz unter die 1 000 Punkte in der vergangenen Woche erwarten lässt. Am Freitag mussten die Indizes allerdings noch einmal Federn lassen: Der Nemax verlor 1,2 Prozent auf 953 Zähler, der Nemax 50 gab 1,8 Prozent auf 959 Punkte ab.

FRANKFURT/M. Auch wenn die jüngsten Horrormeldungen über einige Flaggschiffe des Neuen Marktes alles andere als Optimismus auslösen, sehen die Anleger nicht schwarz. Dies ergibt zumindest der von der Deutschen Börse wöchentlich erhobene Sentiment Index, der die Stimmung am Neuen Markt misst. Knapp 60 % der institutionellen Anleger erwarten in nächster Zeit steigende Kurse. Zurückhaltender zeigten sich die privaten Anleger: Weniger als 40 % rechnen damit, dass die Kursbarometer am Neuen Markt in den kommenden vier Wochen nach oben klettern. Als Vorzeichen für einen freundlichen Wochenauftakt mögen die Optimisten auch die Entwicklung an der taktgebenden US-Technologiebörse Nasdaq werten: Sie ging gut behauptet ins Wochenende.

Für den Nemax-Absturz unter die 1 000-Punkte-Marke waren vor allem die schwergewichtigen Titel D.Logistics, Mobilcom und Comroad verantwortlich sein. Die im Nemax 50 vertretenen Titel D.Logistics und Comroad verloren weit über 60 %. D.Logistics wegen sehr schlechter Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr und Comroad, weil der Rückzug des Wirtschaftsprüfers und die Strafanzeige der Börsenaufsicht den Verdacht nähren, dass das Unternehmen tatsächlich geflunkert hat, als es den Anlegern von seinem internationalen Netzwerk namhafter Partner vorschwärmte. Der Mobilcom-Kurs litt unter dem Streit mit Großaktionär France Telecom und büßte ein Drittel seines Wertes ein.

Die Verluste dieser drei Werte können auch unter besten Vorzeichen in den kommenden Tagen wohl kaum wettgemacht werden. Aber auch wenn sie auf dem gegenwärtigen Niveau verharren, könnten sich die Kursbarometer in den kommenden Tagen nach oben schieben, erwartet die Kapitalmarktforschungsgesellschaft Cognitrend im aktuellen Sentiment-Indizes.

Ehrenrettung für den Nemax 50 könnte das Medienunternehmen IM Internationalmedia AG am Donnerstag betreiben. Dann will das Unternehmen Auskunft über das letzte Quartal 2001 erteilen. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten rechnen im Durchschnitt mit einem Gewinn pro Aktie vom 72 Cent. Am Freitag verliehen die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt dem Titel Rückenwind, indem sie empfahlen, die Bestände aufzustocken. Der Titel, dessen Kursziel HSBC bei 21 Euro sieht, legte daraufhin um 0,3 % auf 19 Euro zu.

Gefragt waren Hunzinger-Aktien. Die Aktie des Spezialisten für Public Relations (PR), dem der Sprung in die schwarzen Zahlen gelang, verteuerte sich am Freitag um 9,5 % auf 1,62 Euro. Das Unternehmen verbuchte 2001 nach vorläufigen Zahlen einen Gewinn von 0,3 Mill. Euro nach einem Vorjahresverlust von 4,8 Mill. Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%