Archiv
Schröder: Türkei kann sich auf Deutschland verlassen

Die Bundesregierung wird nach den Worten von Bundeskanzler Gerhard Schröder auf dem EU-Gipfel im Dezember auf jeden Fall für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stimmen.

dpa BERLIN. Die Bundesregierung wird nach den Worten von Bundeskanzler Gerhard Schröder auf dem EU-Gipfel im Dezember auf jeden Fall für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stimmen.

Mit Deutschland habe die Türkei "kein Problem", sagte er am Sonntag nach einem Treffen mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in Berlin. Entscheidend sei aber, dass alle EU-Staaten "in einem Boot bleiben", da ein einstimmiger Beschluss notwendig sei, fügte Schröder hinzu.

Der Kanzler zeigte sich ebenso wie Erdogan davon überzeugt, dass die EU-Kommission am kommenden Mittwoch eine positive Empfehlung über die Aufnahme von Verhandlungen mit dem Ziel einer Vollmitgliedschaft abgeben wird. Bis dahin werde aber "noch lange Zeit" vergehen, sagte der Kanzler. Es seien auch noch komplizierte Fragen zu klären.

Erdogan bekräftigte seine Entschlossenheit, die Umsetzung der eingeleiteten Reform gegen alle Widerstände im eigenen Lager durchzusetzen. Falsch nannte er Vorwürfe, in der Türkei werde weiter systematisch gefoltert. Er vertrete in dieser Frage das "Prinzip der Null-Toleranz". Vereinzelte Übergriffe würden konsequent verfolgt.

In der Frage eines Beitrittsdatums zeigte sich Erdogan kompromissbereit. Ob die angestrebte Aufnahme in zehn oder erst in 15 Jahren vollzogen werde, sei derzeit nicht vorsehbar, sagte er vor Unternehmern in Berlin. In Anspielung auf Vorbehalte in Frankreich und anderen EU-Ländern warnte er "unnötigen Aufregungen" wegen des Beitritts. Er wandte er sich aber scharf dagegen, seinem Land die Aufnahme mit dem Argument zu verweigern, es gehöre nicht zur europäischen Zivilisation. Die Türkei verstehe sich vielmehr als Teil der europäischen "Wertegemeinschaft".

Das Nein von CDU/CSU zu einem späteren EU-Beitritt kritisierte Erdogan als "populistisch". Einen "Riesenfehler" nannte er im Sender n-tv die Unionsforderung nach einer "privilegierten Partnerschaft" zur EU. Der Unions-Außenpolitiker Friedbert Pflüger wies diese Vorwürfe als "völlig abwegig" zurück.

Laut Medienberichten wird sich die EU am kommenden Mittwoch für die Aufnahme von Verhandlungen aussprechen. "Die Kommission ist der Meinung, dass die Türkei die politischen Kriterien ausreichend erfüllt und empfiehlt die Aufnahme von Verhandlungen", zitierte die "Bild"-Zeitung die entsprechende Passage aus dem Bericht von Erweiterungs-Kommissar Günter Verheugen.

Ähnlich wie Außenminister Joschka Fischer (Grüne) schloss Verheugen einen EU-Beitritt Ankaras vor dem Jahr 2015 aus. Bis dahin müsse sich das Land noch sehr anstrengen, sagte Verheugen im Südwestrundfunk. Bei der Umsetzung der Reformen gebe es "in allen Bereichen noch Schwierigkeiten". Erdogan hielt sich aus Anlass einer Preisverleihung in Berlin auf. Ebenso wie dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai war Erdogan der Quadriga-Preis des Vereins "Werkstatt Deutschland" zugesprochen worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%