Archiv
Schröder will Wehrpflicht in Wahlprogramm schreiben

Der SPD-Vorsitzende und Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat sich erneut nachdrücklich für die Beibehaltung der Wehrpflicht ausgesprochen. Nach einer Präsidiumssitzung der SPD sagte er am Montag in Berlin, es mache keinen Sinn, die Wehrpflicht in Frage zu stellen.

dpa BERLIN. Er sei sicher, dass dies auch im Wahlprogramm der SPD festgeschrieben werde. Die Beibehaltung der Wehrpflicht sei auch aus ökonomischen Gründen sinnvoll, sagte der Kanzler.

Er reagierte damit auf gewichtige Stimmen in seiner Partei, die sich für eine Abschaffung der Wehrpflicht einsetzen. Mit der stellvertretenden Bundesvorsitzenden Renate Schmidt hatte am Sonntag auch ein Mitglied der Parteispitze für eine Berufsarmee plädiert. Auch Hessens SPD-Landesvorsitzender Gerhard Bökel sprach sich wie seine Kollegen aus Baden-Württemberg, Thüringen und dem Saarland für die Abschaffung der Wehrpflicht aus.

Über die Zukunft der Bundeswehr geht es auch bei der Kommandeurtagung, die an diesem Montag in Hannover eröffnet wird. Schröder und Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) wollen dabei Stellung auch zur Wehrpflicht beziehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%