Schützende Hände der Landesverwaltung?
Flowtex-Prozess wird zur juristischen Mammutveranstaltung

Der größte Wirtschaftskrimi der deutschen Nachkriegsgeschichte wird ab kommendem Dienstag (25. September) im Mannheimer Landgericht aufgerollt. Die vier Angeklagten im Flowtex-Verfahren sollen gemeinsam einen strafrechtlichen Schaden von mehr als vier Mrd. DM angerichtet haben.

dpa-afx MANNHEIM. Peinlich könnte der Prozess vor allem für die Karlsruher Finanzverwaltung werden, zu deren Zuständigkeitsbereich Flowtex gehörte. Gegen sechs Finanzbeamte wird wegen Verdachts der Strafvereitelung im Amt ermittelt. Mit Spannung werden die Aussagen der Angeklagten zum Thema Finanzamt erwartet.

In einem Riesenschwindel soll die den Hauptangeklagten Manfred Schmider (52) und Klaus Kleiser (51) gehörende Flowtex-Gruppe mehr als 3 000 nicht existente Horizontalbohrsysteme an Leasingfirmen verkauft haben. Die beiden Manager sitzen gemeinsam mit ihrer ehemaligen Geschäftspartnerin Angelika Neumann (48) und Ex-Flowtex-Finanzchef Karl Schmitz (53) auf der Anklagebank. Opfer waren mehr als 100 Leasingfirmen und Banken.

Mohammed Yassin Dogmoch wird beim Prozess fehlen

Nicht anwesend sein wird aller Voraussicht nach der deutsch-syrische Flowtex-Geschäftspartner Mohammed Yassin Dogmoch, dem in Deutschland die Festnahme droht. Von Seiten der Verteidigung kommen keine Vorwürfe gegen den in sicherer Entfernung in Beirut (Libanon) residierenden Dogmoch: "Es ist nicht unsere Aufgabe, Herrn Dogmochs Schuld oder Unschuld zu beurteilen", sagt Schmiders Anwalt Wolf Schiller.

Dem gigantischen Schaden entsprechend wird auch der Prozess eine Mammutveranstaltung werden. 63 Prozesstage sind angesetzt, bisher 87 Zeugen geladen, wie das Landgericht mitteilt. Die Angeklagten rücken mit zehn Verteidigern an, auf der Richterbank nimmt eine eigens um drei Ergänzungsmitglieder aufgestockte Kammer von vier hauptamtlichen Richtern und vier ehrenamtlichen Schöffen Platz. Die Anklage werde zwei Staatsanwälte entsenden, sagt der Mannheimer Oberstaatsanwalt Hubert Jobski.

Ort des Geschehens ist ein fensterloser Saal mit Plastikschalensitzen für die Zuschauer. Allein die Anfangsphase des Prozesses mit Anklage und der Befragung der Angeklagten wird sieben Tage in Anspruch nehmen, bevor die ersten Zeugen in den Saal gerufen werden.

Psychiater untersucht Schmider auf Größenwahn

Filmreif war der Lebensstil Manfred Schmiders mit Villen und Anwesen in Deutschland, der Schweiz, Florida und Uruguay - Gesamtwert der Immobilien geschätzte 95 Mill. DM. Allein das Anwesen in Miami ist laut Insolvenzverwalter etwa 25 Mill. DM wert. Ein psychiatrischer Gutachter wird bei dem Prozess dazu Stellung nehmen, ob der seit eineinhalb Jahren in Untersuchungshaft sitzende Schmider an Megalomanie leidet - Größenwahnsinn. Der seit eineinhalb Jahren andauernde Medienrummel um Flowtex sei "für Manfred Schmider und seine Familie eine sehr schwere Belastung", sagt dazu Verteidiger Schiller.

Eine Belastung ist der Skandal auch für die baden-württembergische Landesverwaltung geworden. Im Stuttgarter Landtag nutzen SPD und Grünen den Skandal regelmäßig für Vorwürfe gegen Finanzverwaltung und Justiz. Der SPD-Abgeordnete Ulrich Maurer warf den Behörden schon vor, "schützende Hände" über die Flowtex-Bosse gehalten zu haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%