Archiv
Schulnoten für Schuldner

Da staunt selbst der Professor: Als der Hochschullehrer nach seinem Umzug eine Baufinanzierung beantragte, erntete er bei seiner Bank Kopfschütteln: "Tut uns Leid, die Schufa-Auskunft ist uns nicht gut genug." Erst auf Nachfrage stellte sich heraus, dass sich durch den Ortswechsel ein Fehler in die Daten eingeschlichen hatte und der Professor durchaus kreditwürdig war. Nach Angaben von Verbraucherschützern kommen solche Irrtümer häufiger vor. "Nicht immer aber erfährt der Betroffene bei einer Ablehnung überhaupt, dass die Schufa-Daten dabei eine Rolle spielten", sagt Rainer Metz von der Verbraucherzentrale NRW.

Kein Strom, kein Handy, kein Konto, kein Kredit - ohne positive Auskunft der "Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung" (Schufa) sind Geschäfte in Deutschland sehr schwierig. Immer dann, wenn ein Unternehmen darauf vertrauen muss, dass ein neuer Kunde für eine im Voraus erbrachte Leistung später auch zahlen kann, holt es bei einer Auskunftsstelle Daten über den bis dahin unbekannten Vertragspartner ein. Informationsmarktführer in Deutschland ist die zu 85 Prozent den Banken gehörende Schufa. Rund 297 Millionen Daten von 55 Millionen Menschen in Deutschland hat das Unternehmen gesammelt (Welche Daten die Schufa speichert). Die Zahl der Auskünfte an die mittlerweile über 5 000 Vertragspartner steigt kontinuierlich an.

Bevor die Daten jedoch erstmalig an ein Unternehmen übermittelt und neue Angaben gespeichert werden, muss der Kunde sein Einverständnis dazu geben und die so genannte "Schufa-Klausel" unterzeichnen. Dazu gibt es in der Regel aber gar keine Alternative. Denn die meisten Gesellschaften lehnen im Falle einer Verweigerung Geschäfte mit dem Kunden ab. Die Schufa-Auskunft ist für die Unternehmen eine Entscheidungshilfe, ob sie Geschäfte mit dem potenziellen Kunden machen sollen oder nicht. "In rund 93 Prozent der Fälle ist unsere Auskunft jedoch positiv", erklärt eine Schufa-Sprecherin.

Auch jeder Bürger kann sich informieren, mit welchen Daten er bei der Schufa erfasst ist. Die mündliche Auskunft in einer der Regionalstellen ist gratis, die schriftliche kostet 15 Mark (Informationen unter www.schufa.de, Tel.: 0611/9278-0). Oft wird letztere von misstrauischen Vermietern vor Abschluss eines Mietvertrags verlangt, weil diese selber keine Informationen von der Schufa einholen dürfen. Hegt ein Verbraucher Zweifel an der Richtigkeit der Daten, kann er sie bis zur Klärung der Frage sperren lassen. Sind die tatsächlich falsch, werden sie gelöscht.

Umstrittenes Scoring-Verfahren

Ein umstrittener Service der Schufa ist das so genannte Scoring-Verfahren. Dabei werten die Wiesbadener den vorhandenen Datenbestand statistisch aus und geben eine Prognose ab, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Schuldner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. Ergebnis dieser jeweils aktuell vorgenommenen Rechnung ist ein Wert zwischen eins (Ausfallwahrscheinlichkeit rund 27 Prozent) und 1 000 (Ausfallwahrscheinlichkeit ein Prozent). Je nachdem, ob das anfragende Unternehmen eine Bank, ein Handelsunternehmen oder ein Mobilfunker ist, kann dieser Wert jeweils unterschiedlich ausfallen. Anfangs machte die Schufa aus diesen Werten ein Staatsgeheimnis, jetzt können auf Druck der Aufsichtsbehörden auch Bürger erfahren, wie hoch ihre Punktezahl ist. Dies geht allerdings nur schriftlich, kostet drei Euro Grundgebühr und jeweils drei Euro pro Score.

Datenschützer kritisieren allerdings, dass diese Information immer noch nicht ausreicht. "Den Bürgern wird ein Wert zugeordnet, von dem sie überhaupt nicht wissen, wie er zu Stande kommt und was er aussagt", sagt Joachim Jacob, Bundesbeauftragter für den Datenschutz. Er fordert genaue Aufklärung darüber, wie es zum jeweiligen Score kommt. "Wie sollen die Leute sonst erkennen, ob ein Fehler vorliegt?" Bislang informiert die Schufa Interessierte lediglich mit einer allgemein gehaltenen Broschüre.

"Die genaue Funktionsweise ist unser Geschäftsgeheimnis", rechtfertigt sich Wulf Kamlah, Leiter der Schufa-Rechtsabteilung. Dies wolle man nicht preisgeben. Ohnehin handele es sich um das Ergebnis einer ausgefeilten statistischen Berechnung, die für den Laien kaum zu verstehen sei.

Mit ihrer Vorgehensweise steht die Schufa nicht alleine da. Auch Konkurrent Informa lehnt es "aus Wettbewerbsgründen" ab, Daten zu nennen, die beim Scoring eingesetzt werden. Verbraucher bleiben daher im Unklaren, welche sozialdemographischen Daten bei Informa genau einfließen, zum Beispiel das Wohnviertel des Verbrauchers und der Zustand des Wohnhauses. Jüngst erhielt Informa für die Intransparenz ihres Verfahrens den "Big Brother Award" des Vereins zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs (Foebud). Verbraucher können aber ihren Score kostenlos erfahren. Adresse: Informa GmbH, Freiburger Straße 7, 75179 Pforzheim.

Doch auch wenn es beim Scoring noch offene Fragen zur Transparenz des Verfahrens gibt: Nach Ansicht von Verbraucherschützern bringt es wenig, bei wichtigen Geschäften die Unterschrift über die Auskunftsanfrage zu verweigern, da sie sonst gar nicht zu Stande kommen. Lehnt die Bank einen Antrag ab, sollte man sich jedoch die genauen Gründe nennen lassen. Eventuell ist eine Reklamation bei der Schufa angebracht, um mögliche Fehler zu korrigieren.

Höchste Vorsicht sollten Kunden bei Angeboten wie "Kredit ohne Schufa-Auskunft" walten lassen. Oft verbergen sich dahinter teure 0190-Abrufdienste oder unseriöse Angebote.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%