Schwache Maschinenbau-Konjuktur
Ertragseinbruch bei Gildemeister

Auf Grund der schwachen Konjunktur in der Maschinenbau-Branche hat der Bielefelder Werkzeugmaschinenbauer im ersten Halbjahr 2002 bei gesunkenem Umsatz einen deutlichen Gewinnseinbruch verzeichnet.

Reuters DÜSSELDORF. Im Gesamtjahr wolle das Unternehmen aber trotz der rückläufigen konjunkturellen Entwicklung des Werkzeugmaschinenbaus ein positives Ergebnis im gewöhnlichen Geschäft erreichen, teilte die im MDax gelistete Gesellschaft am Donnerstag mit. Eine Aussage zur Dividende für das laufende Geschäftsjahr sei aber wegen der verschlechterten Branchenaussichten derzeit nicht möglich, hieß es weiter.

In den ersten sechs Monaten erzielte Gildemeister einen Konzernumsatz von 486,2 (513,9) Millionen Euro. Der Auftragseingang lag mit 486 Millionen Euro um 20 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Das Ergebnis des gewöhnlichen Geschäfts lag mit 0,3 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von 21,9 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb sogar ein Verlust von 7,4 Millionen Euro nach einem Plus von zehn Millionen Euro vor Jahresfrist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%