Schwache Umsätze - Neuer Markt geht schwach ins Wochenende
"Käuferstreik" am Neuen Markt

Am Freitag ist es mit den deutschen Wachstumswerten weiter abwärts gegangen. Der Nemax 50 gab 1,65 % auf 1 416,55 Zähler nach. Der Nemax All Share notierte zum Wochenausklang mit 1,15 % im Minus bei 1 519,60 Punkten.

dpa-afx FRANKFURT. Auch der zunächst positive Handelsverlauf an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq konnte den deutschen Wachstumswerten zum Wochenausklang keine Impulse geben. "Die Negativmeldungen überschlagen sich", sagte ein Händler. Die Stimmung sei am Boden. Man frage sich, wo die immer wieder für das zweite Halbjahr in Aussicht gestellte Erholung eigentlich herkommen solle, denn: "Makroökonomisch sieht es richtig schlecht aus". "Wenn die alten Index-Tiefststände nicht halten, gehen wir auf 1 000 Punkte", befürchtete ein anderer Marktteilnehmer.

Zu einem der größten Verlierer im Nemax 50 entwickelten sich die vor kurzem noch als Qualitätswert empfohlenen Papiere der Aixtron AG. Die Aktie verlor bei relativ hohen Umsätzen 6,71 Prozent auf 36,00 Euro. Abgesehen von der hohen Bewertung sei der Spezialmaschinenbauer, der Anlagen für Chiphersteller produziert, "die letzte Kuh, die noch nicht geschlachtet" worden ist, sagte ein Händler.

"Nachdem ich bei Brokat und Intershop hereingefallen bin, höre ich jetzt mal nicht auf die Bank und steige rechtzeitig aus", umschrieb ein anderer Marktteilnehmer die Motivation der Verkäufer. Aixtron seien gerade in vielen Klein- und Mittelkundendepots enthalten. Die Verkaufsaufträge, die Anleger für den Fall erteilt hätten, dass der Kurs eine bestimmte Marke unterschreitet, sorgten jetzt für eine Art Domino-Effekt auf dem Weg nach unten.



Ähnlich verhalte es sich auch bei Qiagen, die 3,27 Prozent auf 23,68 Euro verloren. "Alles wird verkauft", sagte ein Marktteilnehmer. Die Umsätze blieben allerdings schwach. Erneut war von einem "Käuferstreik" die Rede.

SCM Microsystems legten dagegen deutlich an Wert zu. Die Aktien zogen um 7,89 Prozent auf 11,35 Euro an. "Die Aktie vollzieht die Kursentwicklung in den USA nach", begründete ein Händler das Kaufinteresse an dem auch an der Nasdaq gelisteten Papier. In den USA hatte das Unternehmen bereits zu Wochenbeginn eine Zusammenarbeit mit der Digitalfotosparte von Kodak gemeldet.

Die Aktien der insolventen Teldafax fielen um weitere 13,79 Prozent auf 0,25 Euro, nachdem die Telefongesellschaft am Vortag ihre Hauptversammlung abgesagt hatte. "Eine Frechheit", kommentierte ein Händler. Immerhin seien die Aktionäre die Inhaber des Unternehmens und hätten gerade in dieser brenzligen Situation das Recht, Fragen zu stellen.



Die Aktien des Index-Schwergewichts T-Online legten 0,61 Prozent auf 9,96 Euro zu. Mobilcom konnten dagegen nicht von der in Aussicht gestellten Übernahme des Wettbewerbers Talkline profitieren. Die Aktie verbilligte sich um 0,21 Prozent auf 14,47 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%