Schweizer Roger Federer überzeugt gegen Argentinier Carlos Moya
Ljubicic komplettiert Halbfinale vom Hamburger Rothenbaum

Der kroatische Tennisprofi Ivan Ljubicic ist als letzter Spieler in das Halbfinale des ATP-Turniers von Hamburg eingezogen. Zuvor hatte Roger Federer gegen Carlos Moya überzeugt.

HB BERLIN.

Der Schweizer Roger Federer und Lleyton Hewitt aus Australien bestreiten das erste Halbfinale des Tennis-Masters-Turnier am Hamburger Rothenbaum. Während Federer den Spanier Carlos Moya mit 6:4 und 6:3 bezwang, zog Hewitt durch einen klaren 6:4 und 6:3-Sieg über den Österreicher Jürgen Melzer in die Vorschlussrunde ein.

«Ich möchte das Turnier unheimlich gerne gewinnen, es ist mir nach meinem ersten großen Erfolg hier vor zwei Jahren sehr wichtig. Aber bis es soweit ist, stehen mir noch zwei schwere Spieler im Weg», sagte Federer.

Als dritter Akteur erreichte am Freitagabend der Titelverteidiger Guillermo Coria aus Argentinien das Semifinale nach einem leichten 6:2 und 6:2-Erfolg über den Spanier David Ferrer. Der Weltranglisten-Dritte, trifft auf den Kroaten Ivan Ljubicic, der den Russen Michail Juschni mit 4:6, 7:5 und 6:1 bezwang. Juschni hatte zuvor die Deutschen Nicolas Kiefer, Lars Burgsmüller und Florian Mayer aus dem Wettbewerb geworfen.

Gegen Moya entschied Federer das Match der beiden besten Spieler des Jahres mit 6:4 und 6:3 für sich. «Ich habe das Spiel, hier alle zu schlagen», sagte Federer. «Ich bin sehr happy über mein Spiel. Wenn man Moya schlagen will, dann muss man sehr gut spielen. Ich habe nicht erwartet, dass es so leicht werden würde.»

Die Nummer eins im ATP-Ranking aus dem Landkreis Basel gewann bei seinem ersten Sieg vor zwei Jahren am Rothenbaum sein erstes großes Turnier. Moya ging nach seinem Turniersieg vor einer Woche in Rom als Nummer eins des Champions Race in die Partie. Er hatte zuvor zehn Spiele auf Sand in Folge gewonnen. Gegen Federer, der in Rom bereits in der zweiten Runde gescheitert war, unterlag er aber im vierten Vergleich bereits zum vierten Mal.

Der Schweizer spielte von Beginn an konzentriert und bestätigte seine Rolle als Turnierfavorit. Im ersten Satz schaffte er das entscheidende Break zum 6:4. Im zweiten Durchgang ging Federer schnell 3:0 in Führung und brachte den Sieg danach locker nach Hause. In den weiteren Viertelfinalpartien treffen Titelverteidiger Guillermo Coria aus Argentinien und der Spanier David Ferrer sowie der Russe Michail Juschni und der Kroate Ivan Ljubicic aufeinander.

Im Anschluss an das Match von Federer bezwang Hewitt, die ehemalige Nummer eins, den Österreicher Jürgen Melzer in dessen erstem Viertelfinale bei einem großen Turnier ebenso deutlich 6:4, 6:3. Hewitt führte im ersten Satz schnell 4:1, musste gegen den 22 Jahre alten Österreicher noch ein Rebreak zum 4:3 hinnehmen.

Der Australier, der bereits 2001 in Hamburg im Halbfinale stand, nahm Melzer allerdings erneut den Aufschlag zur 5:3-Führung ab und ließ danach nichts mehr anbrennen. Im zweiten Satz führte der 23-Jährige 3:1, als sich Melzer an der linken Schulter behandeln ließ und vom Turnierarzt eine Tablette bekam. Der Österreicher hielt im «besten Turnier der Karriere» zwar weiterhin gut mit, konnte Hewitt aber nur noch einmal bei einem Breakball zum möglichen 4:4 gefährden, den der Mann aus Adelaide allerdings abwehrte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%