Schweizer Verband unter Verdacht
Frei zum Lügen angestiftet?

Nicht nur der Schweizer Nationalstürmer kommt nun wegen seiner feuchten Unsportlichkeit á la Totti immer mehr in Bedrängnis. Die Zeichen mehren sich, dass der Anstoß zu seiner Falschaussage vor der Uefa aus den eigenen Reihen kam. Hier ist das letzte Wort also noch nicht gesprochen.

LISSABON. So ist der Schweizer Fußball-Verband (SFV) ist in der Spuck-Affäre um seinen Nationalspieler Alexander Frei bei der EM in Portugal schwer beschuldigt worden. Neuen Zündstoff erhielt der Fall Frei durch die Anschuldigung des Sportchefs des Schweizer Fernsehsenders SF DRS, Urs Leutert, der Verband habe den Stürmer zum Lügen animiert. "Es ist bekannt, dass Alex Frei gegenüber den Verbandsverantwortlichen sein Vergehen zugegeben hat und dass sie nachher entschieden haben, dass man die Uefa anlügt", sagte Leutert dem Schweizer "Radio 24".

Es sei daher kein Fall Alex Frei, sondern ein Fall Schweizerischer Fußball-Verband. "Es war nicht er, der lügen wollte", so Leutert. "Meine Informationen sind, dass Alex Frei den Verantwortlichen gesagt hat: Ich habe gespuckt. Und dass der Verband nachher anders entschieden hat." Für die "Berner Zeitung" (Dienstag-Ausgabe) kann die Akte "EM in Portugal" für den SFV angesichts dieser Anschuldigungen nicht geschlossen werden. "Ein Spieler, der lügt, ist ein Ärgernis. Aber ein Verband, der Spieler zur Lüge anstiftet und damit des sportlichen Erfolges wegen seinen guten Ruf aufs Spiel setzt, ist eine einzige Katastrophe", schrieb das Blatt.

Ausgerechnet Leuterts TV-Sender hatte mit Bildern vom EM-Spiel Schweiz gegen England, in der die Spuckattacke von Frei gegen seinen Gegenspieler Steven Gerrard zu sehen ist, für eine Wende in dem Fall gesorgt. Nachdem das Verfahren vor der Disziplinarkammer aus Mangel aus Beweisen zunächst eingestellt wurde, führten die neuen Fernsehbilder zur Suspendierung des 24-Jährigen für 15 Tage bis zum EM-Ende. Da die Schweiz in der EM-Vorrunde ausgeschieden ist, wird die Berufungsverhandlung der Uefa erst im Juli in Nyon stattfinden.

Seite 1:

Frei zum Lügen angestiftet?

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%