Archiv
SEC-Chefprüfer fordert Fannie Mae zur Änderung der Bilanzen seit 2001 auf

Der Chefprüfer der US-Wertpapieraufsicht SEC hat den US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae zu einer Korrektur seiner Bilanzen seit 2001 aufgefordert.

dpa-afx NEW YORK. Der Chefprüfer der US-Wertpapieraufsicht SEC hat den US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae zu einer Korrektur seiner Bilanzen seit 2001 aufgefordert. Das Geldinstitut habe die Bilanzierungsvorschriften für Derivate nicht eingehalten, hieß es am späten Mittwochabend der von Donald Nicolaisen verfassten Empfehlung. Die Verstöße seien für die Zeit von 2001 bis Mitte 2004 festgestellt worden. Die SEC hatte Ende Oktober eine formelle Untersuchung gegen Fannie Mae eingeleitet.

Im vergangenen Monat hatte das auf private Hypothekendarlehen spezialisierte Institut bereits mitgeteilt, bei einer Beanstandung seiner Bilanzierungsmethode für Derivate durch die SEC möglicherweise einen Verlust nach Steuern in Höhe von neun Mrd. Dollar zum 30. September ausweisen zu müssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%