SEC wertet Ergebnisse noch aus
Bilanz-Korrekturen begleiteten Schwur in den USA

Chefs und Finanzvorstände der meisten US-Großunternehmen beeidigten gestern fristgerecht um 23.30 Uhr MESZ ihre Bilanzen. Eine Handvoll Firmen, darunter Househould International und Bristol-Myers Squibb, entschlossen sich dazu, aufgetauchte Fehler zu berichtigen. In Schwierigkeiten geratene Unternehmen wie Enron und Worldcom konnten sich nicht für die Richtigkeit früherer Angaben in ihren Bilanzen verbürgen.

HB/WSJ/dpa WASHINGTON. Bis Mittwoch Nacht sollten 695 Firmen der Anordnung der US-Börsenaufsicht SEC Folge leisten. Die CEOs und CFOs mussten die Ergebnisse ihres letzten Jahres- und Quartalsberichtes zertifizieren. Die SEC liegt mit der Eingabe in ihr Computersystem jedoch in Rückstand, so dass noch keine genauen Zahlen vorliegen darüber, welche Unternehmen die Frist verstreichen ließen. Einige Firmen werden voraussichtlich um einen Aufschub von fünf Tagen bitten. Bislang ist jedoch nicht klar, mit welchen Strafen Unternehmen zu rechnen haben, die keine eidesstattliche Erklärung abgegeben haben.

Beispielloses Verfahren


Nach den jüngsten Bilanzskandalen und Konkursen um Enron und Worldcom ordnete SEC-Chairman Harvey Pitt im vergangenen Juni den ungewöhnliche Akt an, um so das Vertrauen der Anleger wieder herzustellen. Investoren rechneten in diesem Zusammenhang damit, dass möglicherweise neue Fälle von Firmenpleiten auftauchen könnten.

Der Enron-Interims - und der Finanzchef erklärten, sie könnten die Ergebnisse für 2000 und für die ersten drei Quartale 2001 nicht zertifizieren.

Spät steigende Kurse


Ziemlich spät reagierte die Börse, dann aber mit massiven Kursgewinnen. Der Dow Jones Industrial Average stieg am Mittwoch um 260,92 Punkte bzw. um 3,08 % auf 8743,31 Punkte. Dies sind aber noch immer 13 % weniger als noch zu Jahresbeginn.

Einige Unternehmen erklärten bereits jetzt, sie könnten den Schwur noch nicht leisten, da die Auswertung ihrer Zahlen noch einige Zeit in Anspruch nehme. Dazu zählten unter anderem Qwest, CMS Energy, Adelphia, Dynegy und Worldcom. Aufgrund dieser besonderen Umstände brauchen diese Firmen voraussichtlich nicht mit Strafen für ihre Verspätungen zu rechnen.

Viele US-Unternehmen gaben die fristgerechte Einreichung ihrer Bilanzschwüre auch per Pressemitteilung bekannt, obwohl sie bisher noch nicht in der jüngsten SEC-Liste erschienen sind.

Korrigierte Ergebnisse


Ein Dutzend Firmen beeidigten ihre Bilanzen erst nachdem sie ihre Ergebnisse korrigiert hatten. Die zweitgrößte Verbraucherfinanzfirma der USA, Household International, änderte ihre Geschäftsergebnisse rückwirkend bis 1994 um insgesamt 386 Mio. $, die sie weniger verdiente als angegeben. Bristol-Myers, Nicor und Capital One mussten ihre Bilanzen ebenfalls berichtigen.

Der amerikanische Medienkonzern AOL Time Warner unterzeichnete zwar fristgerecht seine Bilanzen, räumte aber erstmals mögliche Fehler in seinen Abrechnungen ein. So könnte es sein, dass die Einkünfte von drei AOL-Transaktionen "unangemessen ausgewiesen" worden seien, hieß es in einer Unternehmenserklärung. Dabei gehe es um einen Gesamtbetrag von etwa 49 Mill. $ über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren.

Aufgefordert zur Beeidigung ihrer Bilanzen waren 942 der größten US-Firmen, jede mit einem Umsatz von mindestens 1,2 Mrd. $ im vergangenen Jahr. Davon mussten 695 Unternehmen bis Mittwoch Nacht ihre Erklärung abgeben. Die restlichen 247 Firmen haben noch bis Ende Dezember Zeit, da ihr Geschäftsjahr nicht mit dem Kalenderjahr zusammenfällt.

Der amerikanische Kongress hat inzwischen ein neues Gesetz zur Verhinderung von Bilanzbetrügereien verabschiedet. Es zwingt die Unternehmens- und Finanzchefs aller rund 15 000 in den USA öffentlich gehandelten Aktiengesellschaften zur Zertifizierung ihrer Geschäftsergebnisse. Welche Firmen bislang ihre Bilanzen beeidigen ließen, ist unter http://www.sec.gov/rules/extra/ceocfo.htm nachzulesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%