Seit Bilanzskandal kein Umsatz
Comroad steht still

Bei dem Telematik-Unternehmen Comroad steht das Geschäft seit dem größten Bilanzskandal am Neuen Markt still. Die Firma habe keine zahlenden Kunden und mache weder Umsatz noch Gewinn, sagte der neue Vorstandschef Hartmut Schwamm am Donnerstag im Prozess gegen seinen Vorgänger Bodo Schnabel vor dem Landgericht München.

HB/dpa MÜNCHEN. "Wir suchen neue Geschäftsfelder." Derzeit zehre die Firma ausschließlich vom vorhandenen Kapital in Höhe von 20 Millionen Euro und den Zinsen. Comroad spezialisierte sich auf Telematik-Netzwerke, die beispielsweise zur Navigation und zum Flottenmanagement verwendet werden sollten.

Die Firma werde versuchen, die entstandenen Schäden von Schnabel und seiner mitangeklagten Ehefrau einzufordern, sagte Schwamm. Die beiden sollen die Bilanzen der vergangenen Jahre durch Luftbuchungen aufgebläht und mit den Verkäufen eigener Aktien ein Millionenvermögen gemacht haben. Während Ingrid Schnabel ein Geständnis abgelegt hat, weist ihr Mann die Vorwürfe zurück.

Die Bilanzen der Jahre 1999 und 2000 seien inzwischen korrigiert worden, sagte Schwamm. Im Jahr 2000 sei statt des angegebenen Umsatzes von 44 Millionen Euro nur noch weniger als eine Million Euro geblieben. Schwamm beteuerte, ihm seien in seiner früheren Funktion als Technik-Vorstand bei Comroad keine dubiosen Praktiken aufgefallen. Er habe keinen Anlass gehabt, an den Umsatzangaben zu zweifeln. Dabei habe er sich auch auf sein mehr als 20-jähriges Vertrauensverhältnis mit Schnabel gestützt.

Der Vorsitzende Richter Wolf-Stefan Wiegand warf Schwamm mangelndes Interesse vor. "Wenn Sie Ihr Laden jetzt als Vorstandsvorsitzender genauso interessiert, weiß ich nicht, wohin das führen soll." Erneut erkundigte er sich nach der geistigen Verfassung Schnabels. "Ich habe nicht den Eindruck gehabt, dass sich Bodo Schnabel in den Jahren absonderlich verändert hat", antwortete Schwamm.

Der Richter appellierte erneut an Schnabel, ein Geständnis abzulegen und die Vorwürfe ernst zu nehmen. Für seine kleine Tochter sei es nicht "so toll", einen Vater zu haben, der jeden Tag in dieser Form in der Zeitung stehe. "Das ändert sich auch nicht dadurch, dass sich der Vater grinsend in den Gerichtssaal setzt und Kaugummi kaut."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%