Sieben Milionen Dollar zugesprochen gekommen
Zugespamt: AOL erhält Schadensersatz

Der Internetdienst AOL hat nach eigenen Angaben von einem US-Gericht knapp 7 Millionen Dollar (rund 6,8 Millionen Euro) Schadenersatz von einem Versender unerwünschter E-Mails - auch Spam genannt - zugesprochen bekommen.

Reuters DULLES. Es handele sich um die größte Summe, die dem Unternehmen je in einem Spam-Prozess zugesprochen worden sei, sagte ein AOL-Sprecher am Montag. Der Internetdienst hatte 1998 gegen die Firma CN Productions geklagt, da diese AOL-Nutzern unaufgefordert annähernd eine Milliarde E-Mails gesendet habe. In diesen sei auf Internetseiten verwiesen worden, deren Inhalte nur für Erwachsene vorgesehen seien. Häufig handelt es sich bei diesen "adult Web sites" um Seiten mit pornografischen Inhalten.

"Dies ist ein wichtiger juristischer Sieg im Kampf gegen Spam", hieß es in einer AOL AOL-Mitteilung. werde weiter mit allen rechtlichen und technischen Mitteln gegen Spam-Versender vorgehen, die Mailboxen mit unerwünschten und oft anstößigen E-Mails überschwemmten. CN Productions war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%