Sieg der Kommunistischen Partei erwartet
Mindestbeteiligung bei moldawischer Wahl überschritten

ap KISCHINAU. In der ehemaligen Sowjetrepublik Moldawien ist am Sonntag ein neues Parlament gewählt worden. Am Nachmittag wurde die Mindestbeteiligung von 51 % der 2,4 Mill. Wahlberechtigten erreicht, wie die Wahlkommission mitteilte. Die Abstimmung in einem der ärmsten Länder Europas war damit gültig; die Wahllokale waren bis 19.00 Uhr geöffnet.

Umfragen zufolge wird erneut ein deutlicher Sieg der Kommunistischen Partei von Wladimir Woronin erwartet, die wirtschaftliche und demokratische Reformen angekündigt hat und dabei die Beziehungen zu Russland verstärken will. Um die 101 Mandate im Parlament von Kischinau bewarben sich Kandidaten aus 17 Parteien. Allerdings wurde nur vier Parteien der Sprung über die Sechs-Prozent-Hürde zugetraut. Mit ersten Ergebnissen wurde für Montag gerechnet.

Die vorzeitige Neuwahl des Parlaments war im Dezember vom Verfassungsgericht angeordnet worden, da es den Abgeordneten drei Mal nicht gelungen war, einen neuen Staatspräsidenten zu wählen. Dabei fehlten KP-Chef Woronin nur zwei Stimmen zur erforderlichen Mehrheit für die Nachfolge von Präsident Petru Lucinschi.

Moldawien gehört zu den ärmsten Staaten Europas: Der monatliche Durchschnittslohn beträgt umgerechnet 65 DM, die Inflationsrate erreicht 26 %, und die Arbeitslosenquote liegt bei 15 %.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%