Siemens und Infineon schwach
Deutsche Aktien weiten Verluste aus

Deutsche Aktien haben am Mittwoch ihre Verluste ausgeweitet. Unter Druck gerieten insbesondere Technologiewerte. Am Tabellenende im Dax blieben trotz Rekordzahlen Siemens und Infineon. Von der beispiellosen Hängepartie bei den Präsidentschaftswahlen in den USA zeigten sich Händler unbeeindruckt. "Das hat auf das Tagesgeschäft keine Auswirkungen", sagte ein Frankfurter Händler.

dpa FRANKFURT/MAIN. Der Deutsche Aktienindex fiel im späten Handel um 0,78 % auf 7 021,37 Zähler. Noch deutlichere Verluste verzeichneten die Wachstumswerte: Der NEMAX50 (Performance-Index) fiel um 3,34 % auf 4 459,61 Zähler. Dagegen hielt sich der MDax für 70 mittelgroße Werte mit einem Plus von 1,40 % auf 5 066,67 Zähler in der Gewinnzone.

An der New Yorker Börse notierte der Leitindex Dow Jones im Plus und kletterte um 0,15 % auf 10 968,87 Zähler. Dagegen gab der technologieorientierte NASDAQ-Composite-Index um 2,63 % auf 3 325,99 Zähler nach. Während die Londoner Börse behauptet notierte, gaben die Blue Chips in Paris nach. Der EuroStoxx 50 fiel 0,4 % auf 5 058,50 Zähler.

Was sich am Dienstag bei Infineon abgespielt hatte, wiederholte sich beim Mutterkonzern Siemens: Trotz Rekordzahlen gab es Verluste. Händler führten den Einbruch auf die Siemens-Vorhersagen zurück, nach denen das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr ein "weniger stürmisches" Wachstum erwarte als im Vorjahr. Siemens habe dies lediglich mit den weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen begründet, was jedoch zu unbestimmt gewesen sei. Dies habe die Investoren in ihrem Vertrauen in das Unternehmen nicht bestätigt, kritisierten Händler. Negativ beurteilten sie auch die "nicht ausreichenden Angaben" zur Konzernstrategie. Siemens fielen 4,57 % auf 141,43 Euro und waren damit schwächster Wert. Tabellenletzter war der Titel der Tochter Infineon mit einem Minus von 6,03 % auf 48,35 Euro.

Uneinheitlich notierten Automobilwerte. Während die Aktien von Daimler-Chrysler 0,22 % im Plus bei 54,27 Euro notierten, lagen Volkswagen mit 3,04 % bei 58,66 Euro und BMW mit 2,18 % bei 38,59 Euro klar im Minus. "Die VW-Aktie ist in den Vortagen gut gelaufen, vielleicht nehmen einige Anleger nun ihre Gewinne mit", mutmaßte Autoanalyst Klaus Weihermann von der WGZ - Bank. "BMW halte ich eher für hoch bewertet bei einem Kursgewinnverhältnis von knapp 20", fügte der Analyst hinzu.

Der Euro notierte mit 0,8561 Dollar schwächer als am Vortag. Der Dollar kostete 2,2839 DM. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Nachmittag auf 0,8559 (Dienstag: 0,8587) Dollar fest. Die US-Währung kostete damit 2,2851 (2,2777) DM.

Der Rentenindex REX lag unverändert bei 110,00 Zählern. Der Bund- Future zehnjähriger Staatsanleihen verlor 0,03 % auf 105,21 Punkten. Die Deutsche Bundesbank stellte die Umlaufrendite am Mittag mit 5,30 (Dienstag: 5,26) Prozent fest.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%