Signal gegen rechte Gewalt
Schröder gedachte in Dessau des ermordeten Mosambikaners

dpa DESSAU. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat am Donnerstag in Dessau des von Neonazis ermordeten Mosambikaners Alberto Adriano gedacht. Im Beisein des finnischen Ministerpräsidenten Paavo Lipponen legte der Kanzler an der Gedenkstele für Adriano ein Blumengebinde nieder. Den gelben Blumenschmuck ziert eine Schleife mit den Farben Deutschlands und der Aufschrift "Der Bundeskanzler Gerhard Schröder". Begleitet wurden die beiden Regierungschefs bei dem stillen Gedenken von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reinhard Höppner (SPD). Bei der Zeremonie waren rund 100 Menschen anwesend. Schon vor dem Erscheinen des Kanzlers hatten etliche Dessauer an dem Gedenkort Blumen niedergelegt.

Adriano war vor zweieinhalb Monaten von drei Neonazis im Dessauer Stadtpark zu Tode geprügelt worden. Am Mittwoch wurden die drei Mörder des 39 Jahre alten Familienvaters zu hohen Freiheitsstrafen verurteilt. Die harten Strafen stießen in der Bundesrepublik auf eine positives Echo und wurden als Signal gegen rechte Gewalt gewertet.

Bei seinem Besuch im Dessauer Europagymnasium rief Schröder erneut zum konsequenten Kampf gegen Rassismus und Fremdenhass auf. Vor rund 500 Schülern sagte er: "Schlimme Ereignisse wie den Mord an dem mosambikanischen Mitbürger müssen wir gemeinsam bekämpfen." Die übergroße Mehrheit der Deutschen - da gebe es keinen Unterschied zwischen Ost und West - wolle Rassismus und Fremdenfeindlichkeit bekämpfen, betonte der Kanzler.

Er hob die Bedeutung der Europäischen Union hervor. Nur wer sich der eigenen kulturellen Identität bewusst sei, sei neugierig und tolerant gegenüber anderen kulturellen Identitäten. Freiheit, Demokratie und Chancengleichheit seien Werte, für deren Erhalt das geeinte Europa eintrete, sagte Schröder, der gemeinsam mit seinem finnischen Amtskollegen mehr als eine Stunde lang mit Schülern des Gymnasiums über Europa diskutiert hatte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%