Sinkende Pegel für Montag erwartet
Flut in China vor der Stagnation

Für die vom Hochwasser bedrohte südchinesische Region um den Dongting-See gibt es nach offiziellen Angaben Anlass zur Hoffnung, dass der Wasserstand ab Montag zu sinken beginnt.

Dongting-Hochwasser könnte ab Montag sinken Reuters DONGTING. Der Pegelstand des zweitgrößten Sees in China werde am Sonntag mit 35 Metern sein Maximum erreichen und - wenn es nicht regne - ab Montag sinken, teilte der Leiter des Flutschutzprogrammes, Zhang Shuofu, am Freitag mit. Damit liege der Wasserstand 90 Zentimeter unter der Rekordhöhe von 1998. Am Freitag war es in der Region sonnig und trocken. Nach Angaben des Wetterdienstes wurden für Anfang kommender Woche leichte Regenfälle erwartet. Ein Behördensprecher sagte jedoch, die Hochwasserwelle vom Jangtse, für den der See als Auffangbecken dient, stehe noch aus.

"Wenn jetzt 1998 wäre, hätte das Wasser die Deiche mit Sicherheit bereits durchbrochen", sagte Zhang. Damals kamen 4000 Menschen in den Fluten ums Leben. Seit 1998 werden an den Oberläufen des Jangtse und der drei anderen Flüsse, die den Dongting speisen, die abgeholzten Wälder wieder aufgeforstet. Am Dongting wurden die Deiche verstärkt.

Von der Evakuierung der Region um den weit verzweigten See von der Größe Luxemburgs wurden nach Angaben des Ministeriums für Katastrophenschutz Menschen 600 000 Menschen evakuiert, um das Gebiet zum Schutz der Deiche und der 13 Mill. Bewohner der Provinzhauptstadt Changsa und der Stadt Wuhan fluten zu können. Mehrere tausend Bauern und Soldaten waren als Deichläufer im Einsatz, um Schäden zu melden. "Wenn ein Loch (im Deich) entsteht, haben wir ein Problem", sagte ein Bauer.

Wie die Behörden der Provinz Hunan am Freitag in Changsha mitteilten, starben durch die Unwetter mindestens 16 Menschen. Die Zeitung "China Daily" berichtete unter Berufung auf Angaben des Ministeriums für Zivilschutz, dass bereits 27 000 Häuser zerstört worden seien. In Hunan, die als eine der fruchtbarsten Provinzen Chinas gilt, seien 415 000 Hektar Ackerland von dem Hochwasser betroffen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%