Situation ist überkauft, aber unsicher
Neuer Markt eröffnet etwas fester

Der Neue Markt hat am Donnerstag fester eröffnet. Der Nemax 50 stieg in den ersten Handelsminuten um 1,35 % auf 808,20 Zähler. Der Index hatte am Vortag noch unter der 800er-Marke geschlossen.

dpa-afx FRANKFURT. Der marktbreitere Nemax All Share legte 0,79 % auf 824,12 Punkte zu. Am Vortag hatten die US-Technologieaktien erst im späteren Tagesverlauf ihre beschleunigte Talfahrt abbremsen können.

"Ich rechne heute mit einer Markterholung", sagte ein Händler. Die US-Computerbörse Nasdaq habe sich erst in den letzten zwei Handelsstunden etwas fangen können. "Wir haben eine stark überverkaufte Situation, es wird aber weiter volatil und unsicher zugehen." Impulse werde der Neue Markt erneut vor allem von den US-Börsen erhalten.

Wie am Vortag besetzten die Aktien der Biodata Information Technology AG eine der Spitzenpositionen im Nemax 50. Bis 9.35 Uhr stiegen sie um 8,86 Prozent auf 7,25 Euro. Am Mittwoch hatten sie allerdings hohe Kursschwankungen in einer Spanne zwischen 9,01 Euro und 6,60 Euro verzeichnet und sich bei Börsenschluss am unteren Index-Ende wiedergefunden. Biodata liefert Sicherheitslösungen für Telefone, Faxe oder PCs.

Intershop gewinnt weiter

Auch die Papiere des Software-Unternehmens Intershop Communications AG tummelten sich wieder im Spitzenfeld. Sie legten um 8,63 Prozent auf 1,51 Euro zu. Am Vortag waren sie als Gewinner aus dem Rennen gegangen. Zuvor hatte Intershop mitgeteilt, einen Auftrag vom Reifenhersteller Continental AG erhalten zu haben.

Die Anteilsscheine des Reparatur- und Logistik-Dienstleisters Teleplan International N.V. verbuchten ebenfalls Gewinne. Sie stiegen um 5,66 Prozent auf 15,69 Euro

Mit die höchsten Verluste verzeichneten die Aktien des Spezialmaschinenbauers. Sie sanken um 2,01 Prozent auf 17,54 Euro. Bereits am Vortag hatten sie die unteren Nemax-Ränge nicht verlassen können.

Die im Nemax All Share gelisteten Aktien der Kontron Embedded Computers AG stiegen zunächst, rutschten dann aber ins Minus. Bis 9.45 Uhr verloren sie 0,38 Prozent auf 13,00 Euro. Das Unternehmen hatte zuvor mitgeteilt, über seine belgische Tochter die belgische Micro Automation Technology (M.A.T.) übernommen zu haben. Kontron habe dafür 1,26 Mio. DM in bar gezahlt

.

M.A.T. hat nach Kontron-Angaben im Geschäftsjahr 2000 einen Umsatz von rund 5 Millionen DM erwirtschaftet, ihr Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) betrug 8 Prozent der Erlöse. Das in Brüssel ansässige Unternehmen habe unter anderem auch die Neigezug-Technologie mit entwickelt.

Die Papiere der GeneScan Europe AG sackten um 13,26 Prozent auf 4,45 Euro. Das Biotechnologie-Unternehmen hatte vor Börsenstart mitgeteilt, seine Umsatzprognose für 2001 nach unten korrigiert zu haben.

Nach vorläufigen Berechnungen werde GeneScan den Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lediglich um rund 60% steigern und die damit zum Börsengang veröffentlichte Prognose für 2001 um 25% unterschreiten. Grund sei die "konjunkturell bedingte Investitionszurückhaltung", hieß es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%