Sóller-Tunnel ist Schlusslicht: ADAC findet erhebliche Mängel bei Straßentunneln

Sóller-Tunnel ist Schlusslicht
ADAC findet erhebliche Mängel bei Straßentunneln

Wenige Monate vor der Hauptreisezeit hat der ADAC erhebliche Defizite bei der Sicherheit europäischer Straßentunnel festgestellt. Beim Tunneltest des Automobilclubs seien 11 von 25 Tunneln mit "bedenklich" oder "mangelhaft" bewertet worden, teilte der ADAC am Donnerstag in München mit.

dpa/rtr MÜNCHEN. Damit erfüllten 44 Prozent der in elf Ländern getesteten Tunnel nicht die Mindestanforderungen. Lediglich drei Tunnel erhielten die Note "sehr gut", vier die Note "gut", und sieben Mal gab es ein "ausreichend".

Testsieger mit der Note "sehr gut" ist der deutsche Weserauen- Tunnel in Nordrhein-Westfalen, zwischen den Städten Porta Westfalica und Minden. "Der 2002 in Betrieb genommene 1730 Meter lange Überlandtunnel kommt unserem Idealbild eines sicheren Tunnels schon sehr nahe", sagte der erste Vizepräsident des ADAC, Günter Knopf. Ebenfalls die Bestnote habe der 8,6 Kilometer lange Somport-Tunnel an der französisch- spanischen Grenze und der drei Kilometer lange Tunnel Pomy bei Yverdon in der Schweiz bekommen. Auch die vierte Röhre des Hamburger Elbtunnels und der neue Petueltunnel im Münchner Stadtgebiet hätten gut abgeschnitten.

Schlusslicht beim Test ist demnach der "Sóller" auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca. Obwohl der 1997 eröffnete Tunnel ein neues Bauwerk ist, halten die ADAC-Tester ihn für "mangelhaft". In der 3023 Meter langen Röhre herrsche Gegenverkehr, es gebe keine zusätzlichen Fluchtwege und es fehle die Beschilderung der Fluchtrichtung, hieß es. Auch der Waasland-Tunnel in Belgien, der Blackwall Nord in Großbritannien und der Maastunnel in den Niederlanden hätten "mangelhaft" abgeschnitten. Getestet wurden den Angaben zufolge neben Brandschutzvorkehrungen Rettungswege, Lüftung und Notfallsysteme.

Italien boykottiert Tunneltests

Vorwürfe erhob der ADAC gegenüber den italienischen Behörden und Autobahnbetreibern, die Tunnel-Tests zum wiederholten Mal verweigert hätten. "Der Verdacht liegt nahe, dass die Italiener bei einer Überprüfung schlechte Ergebnisse befürchten, die bei einer Veröffentlichung viel Wirbel verursachen würden", sagte Knopf. "Da wird auf allen Ebenen blockiert. Der ADAC wurde immer mit neuen Ausreden konfrontiert."

Zuletzt habe der ADAC 2001 einen italienischen Tunnel testen dürfen und diesen mit "ausreichend" bewertet, sagte Knopf. Diesmal sei lediglich der 800 Meter lange Tunnel bei Franzensfeste in Südtirol zur Inspektion freigegeben worden und mit "ausreichend" benotet worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%