Slowakei, Kanada und Tschechien im Halbfinale
Schweden beenden Finnlands Gold-Traum

Erzrivale Schweden hat Finnlands Traum von der WM-Goldmedaille im eigenen Land beendet. In einem denkwürdigen Viertelfinale bei der Weltmeisterschaft besiegte der siebenfache Champion den Gastgeber am Mittwoch mit 6:5 (1:3, 3:2, 2:0) und zog wie im Vorjahr ins Halbfinale ein.

HB/dpa HELSINKI. Gegner der Schweden ist am Freitag (20.00 Uhr) in Helsinki Titelverteidiger Slowakei, der sich gegen die Schweiz mit 3:1 (0:1, 2:0, 1:0) durchsetzte. In der zweiten Begegnung (16.00) spielen der 21-fache Weltmeister Kanada und Tschechien um den Einzug ins Finale.

Im Eishockey-Krimi vor 12 723 Zuschauern in Helsinki startete das "Drei-Kronen"-Team nach einem scheinbar aussichtslosen 1:5-Rückstand seine erfolgreiche Aufholjagd und erzielte durch Jorgen Jonsson, Peter Forsberg (2), Jonas Hoglund und Mats Sundin zunächst den Ausgleich. Fünf Minuten vor Spielende gelang NHL-Profi Per-Johan Axelsson von den Boston Bruins der Siegtreffer für den vorjährigen WM-Dritten.

Tschechien erreichte mit einem 3:0 (1:0, 2:0, 0:0) gegen Rekord-Champion Russland das Halbfinale und trifft dort am Freitag auf Olympiasieger Kanada, der sich gegen Deutschland in der Verlängerung mit 3:2 durchsetzte. Jan Hlavac (17. Minute), Milan Hejduk (30.) und Jaroslav Hlinka (37.) erzielten am Mittwoch vor 6401 Zuschauern in Turku die Tore für die Tschechen, die bei der WM im vergangenen Jahr im Viertelfinale mit 1:3 an den Russen gescheitert waren. Der 22-fache Weltmeister gewann damals die Silbermedaille.

Titelverteidiger Slowakei mühte sich in Helsinki zu einem 3:1 über die Schweiz. In der Hartwall-Arena bereiteten die Eidgenossen dem Favoriten vor 12 700 Zuschauern von Beginn an Probleme und gingen durch Martin Plüss in der 15. Minute verdient in Führung. Es dauerte bis zur 28. Minute, ehe Richard Kapus zum 1:1 traf. Miroslav Satan machte mit einem Doppelschlag (40. und 42.) den Endstand perfekt.

Die Schweizer, zuletzt 1998 im Halbfinale, besaßen dennoch zahlreiche Großchancen und gestalteten das Spiel ausgeglichen. Die Slowaken blieben auch im 13. WM-Spiel in Folge ohne Niederlage, nachdem der Titelverteidiger letztmals bei der WM-Vorrunde 2002 ein Spiel verloren hatte (1:3 gegen Finnland).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%