Slowakei und Österreich weitere Testgegner
Zach gibt Startschuss zum Unternehmen „WM 2004"

Erstmals ist der Bundestrainer der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft während der gesamten Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 2004 in Tschechien mit an Bord. Die Planungen gestalten sich für den "Alpenvulkan" nicht einfach, sind doch viele Spieler noch in ihren Vereinen aktiv. Auch kurzfristige Absagen muss das Team wegstecken.

HB FÜSSEN. Zu Beginn der Vorbereitung stehen zwei Länderspiele gegen die Schweiz auf dem Programm. Das erste von insgesamt acht Testspielen findet am Donnerstag (19.30 Uhr) in Füssen statt, am Samstag treffen die DEB-Auswahl und die Eidgenossen in Landshut (15.30 Uhr/DSF) aufeinander.

Nach dem Viertelfinal-Aus mit den Kölnern Haien in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) wird Bundestrainer Hans Zach erstmals während seiner sechsjährigen Amtszeit die gesamte Vorbereitung selbst leiten. Der am Dienstag 55 Jahre alt gewordene Tölzer verzichtet derzeit noch auf die Akteure aus Berlin, Hamburg, Frankfurt und Ingolstadt, die mit ihren Clubs das Playoff-Halbfinale der DEL erreicht haben.

Kein Thema mehr für die WM, die für das DEB-Team am 24. April in Prag mit der Partie gegen Kasachstan beginnt, sind Mannheims Torhüter Marc Seliger nach seinem Innenbandriss und der Hannoveraner Len Soccio, der aus familiären Gründen seinen Rückzug verkündet hat. Der Kölner Mirko Lüdemann pausiert wegen einer Zehenverletzung für eine Woche. Bis zur WM dazu kommen sollen neben Russland-Legionär Jan Benda auch noch Akteure aus der NHL. "Olaf Kölzig hat zugesagt, nachdem er im letzten Jahr wegen Krankheit abgesagt hatte. Auch Jochen Hecht kommt und wird spielen", kündigte Zach an.

Seite 1:

Zach gibt Startschuss zum Unternehmen „WM 2004"

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%