So seh ich es
Die Spielwiese der Bürokraten

Die Praxisgebühr hat ihre eindämmende Wirkung auf die Frequentierung der Ärzte nicht verfehlt. Und die Krankenkassen nahmen mit dem vierteljährlichen Eintrittsgeld aus dem ambulanten Bereich immerhin 2,21 Milliarden Euro ein. Dennoch stiegen die Ausgaben an anderer Stelle, namentlich beim Arzneimittelkonsum. Die Kassen fordern daher wie schon so oft in den letzten 30 Jahren höhere Beiträge.
  • 0

Was soll man davon halten? Geben die Deutschen zu viel für ihre Gesundheit aus? Wird, auf welchem Weg auch immer, zu viel Geld verschwendet? All die schlauen und sachkundigen Köpfe, die in den Kommissionen die Möglichkeiten für eine Rettung des bestehenden Gesundheitssystems abgeklopft haben, konnten offensichtlich kein Rezept finden, das wirklich Genesung bringt. Wir müssen endlich begreifen, dass das bestehende System nicht zu retten ist.

Im Grunde war es von Anfang an falsch angelegt, auch wenn in Zeiten hohen Wirtschaftswachstums und starker Geburtenjahrgänge der Eindruck entstand, es funktioniere. Ein Versorgungsparadies, wo nur der blanke Bedarf zählt und es keine wirtschaftliche Einengung gibt, kann es letztlich nicht geben. Wir müssen unser System entsprechend umstellen. Wenigstens darin sind sich mittlerweile alle Parteien einig. Leider verstehen sie unter einer Umstellung nicht alle dasselbe, obwohl sie doch alle eine gute Versorgung wollen und das Lösungsmuster hierfür eigentlich auf der Hand liegt.

Während wir im vereinigten Deutschland die Überlegenheit der Marktwirtschaft gegenüber der Zentralplanwirtschaft betonen, ist der Gesundheitssektor immer noch eine Spielwiese für phantasiereiche Bürokraten. Und dabei entwickelt die wirtschaftlich bedeutende Größe des Gesundheitssektors, der mehr umsetzt als die gesamte Automobilbranche, eine enorme Anziehungskraft. Dies gilt auch für jene, die sich dem unangenehmen Wettbewerbsdruck entziehen und stattdessen lieber als Kontrolleure einen Teil vom großen Kuchen kassieren möchten.

Anstatt Erfahrungen aus anderen Versorgungsbereichen lebenswichtiger Güter und Dienstleistungen zu nutzen, werden die Probleme, die immer mit zentralen Plänen, behördlicher Verteilung und obligatorischen Budgetzuweisungen einhergehen, ignoriert. Die Rechtfertigung: es handele sich hier um einen Bereich besonderer Wichtigkeit, den man nicht dem Markt preisgeben könne.

Seite 1:

Die Spielwiese der Bürokraten

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%