SO SEH ICH ES
Ein gelungenes Gemeinschaftswerk

Die Wiedervereinigung war nicht nur ein Vorbild für Solidarität und Leistungsfähigkeit, sie hat Deutschland vor enorme finanzielle Belastungen gestellt: Ihre Bewältigung war eine große Leistung der großen, etablierten Volksparteien und dauert bis heute an. Vor allem die Sozialsysteme müssen nun in Zeiten voller Kassen durch Schuldenabbau stabilisiert werden.
  • 0

HB Deutschland befand sich in den letzten Jahren in einer schwierigen Lage: extrem hohe Arbeitslosigkeit, zu hohe Schulden, leere öffentliche Kassen und daraus folgende Investitionsdefizite in der Infrastruktur.

Ein wesentlicher Auslöser für die Krisensituation war ohne Zweifel der hohe Bedarf an Finanzmitteln, welcher die Wiedervereinigung mit sich brachte. Obwohl es 1990 für die Nation viel zu feiern gab, zeigten sich in den Jahren danach die Systemtransformation und der Aufbau Ost nicht nur von der schönen, sondern zwischenzeitlich auch von einer sehr schwierigen Seite.

In den neuen Bundesländern wurde den Menschen eine enorme Umorientierung und Umstellungskraft abverlangt. Die Bürger in den alten Bundesländern wiederum mussten einen Kapitaltransfer leisten, dessen Ausmaß seinesgleichen sucht. Dass beides nicht einfach werden würde, war 1990 nicht allen klar. Und dass das Projekt Wiedervereinigung von vielen unterschätzt wurde, hat es später nicht gerade einfacher gemacht.

Es bleibt nun die Frage: Warum sollten wir ausgerechnet heute, da endlich Licht am Ende des Tunnels sichtbar wird und wir zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung darüber diskutieren können, ob der öffentliche Gesamthaushalt für 2008 oder für 2009 ausgeglichen werden kann, über die jüngste deutsche Geschichte reden?

Ich wünsche mir diese Diskussion deshalb, weil ich mich noch sehr gut daran erinnere, dass man sich sowohl in der Politik wie auch in der Fachwelt einfach nicht vorstellen konnte, solche Summen, wie sie letztendlich geflossen sind, über einen derart langen Zeitraum ohne einen Zusammenbruch der gesamten Volkswirtschaft und ihres Gemeinwesens aufbringen zu können.

Seite 1:

Ein gelungenes Gemeinschaftswerk

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%