"Solche Jobs erledigen wir"
Marines warten auf Bodenoffensive

Stetiges Geheul von Flugzeugtriebwerken macht eine Verständigung auf dem Deck des Flugzeugträgers "USS Peleliu" fast unmöglich.

afp USS PELELIU. Doch Captain William Jezierski, Chef über das Geschwader aus schwimmendem Flugfeld und zwei Begleitschiffen, trotzt dem Lärm. Stolz berichtet er von der Einsatzbereitschaft seiner etwa 2 200 Marines der 15. Expeditionseinheit: "Wir sind für eine Reihe von Aufgaben vorbereitet worden", ruft er gegen die raue Seeluft an. "Innerhalb von sechs Stunden können wir für eine Mission einsatzbereit sein." Seine Heimat auf Monate ist so lang wie drei Fußballfelder und misst 20 Stockwerke in der Höhe. Die "USS Peleliu", die in der Arabischen See kreuzt, hat 23 Helikopter an Bord. Darunter sind Kampfmaschinen wie "Cobras" oder "CH46 Sea Knights".

"Solche Jobs erledigen wir"

Seitdem der Flottenverband im Krisengebiet seine Kreise zieht, sind die Elitesoldaten ständig im Einsatz: Entweder trainieren sie oder sie sind in hochgeheimen Missionen zur Unterstützung der Luftangriffe in Afghanistan unterwegs. "Wir können alle Anforderungen des Oberbefehlshabers erfüllen", versichert Captain Jezierski. "Wir waren die ersten Landetruppen am Ort, und falls es eine Landeaktion vom Wasser aus geben sollte, sind wir es, die sie starten werden." Auf die amphibischen Fertigkeiten seiner Untergebenen schwört Jezierski: "Solche Jobs erledigen wir."

Dabei kann es schon mal ungemütlich werden, wie ein Zwischenfall aus der vergangenen Woche belegt: Als Marines einen in Pakistan abgestürzten US-Hubschrauber bergen wollten, geriet ihr eigener Helikopter von unbekannter Seite unter Beschuss. Die Spezialkräfte feuerten zurück. Der genaue Hergang, Ort und Umstände des Zwischenfalls blieben nebulös: Die strikten Regeln des US-Militärs zum Umgang mit Informationen verhindern regelmäßig, dass Einzelheiten über die Bewegungen der seegestützten Spezialkräfte durchsickern. So bleibt den Beobachtern nur, die Rückkehr von Elitekommandos zu verfolgen: Etwa zwei Dutzend Marines, zum Teil mit M16-Gewehren und Scharfschützenausrüstung ausgestattet, springen aus zwei Hubschraubern auf das Deck. Nur Eingeweihte wissen, ob die Soldaten vom Training oder vom "echten" Einsatz kommen.

Colonel Waldhauser schwärmt von Harrier-Maschinen

Colonel Thomas Waldhauser, einer der ranghöheren Marines an Bord, verweist besonders gern auf die Spezialflugzeuge: Es sind sechs Harrier-Jets, deren einzigartige Fähigkeit im Senkrechtstarten besteht. Dank eines schwenkbaren Triebwerks können sie wie Hubschrauber starten und landen oder in der Luft stehen. "In Sachen Luftunterstützung bringen sie es einfach", schwärmt Waldhauser von den Harrier-Maschinen. Schließlich geht es ihm darum, dass seine Jungs zu einer "schnellen Antwort, bei Nacht, von hinter dem Horizont und seegestützt" gegenüber jeder Bedrohung in der Lage sind.

Zwei Stockwerke unter dem Flugdeck ist das Arsenal für derartige "Antworten" aufgereiht. Mehr als hundert Fahrzeuge und Gerätschaften für allerlei Zwecke warten auf den Ernstfall: Feldlazarette, "Avenger"-Raketensysteme, Motorräder, leichte gepanzerte Fahrzeuge. Sie können mit drei im Schiff integrierten Landebarken im Handumdrehen an beliebige Ufer gebracht werden. Versorgung und Munition auf den drei Schiffen reichen, um 15 Tage lang feindlicher Belagerung zu trotzen.

"Das ist hier nicht 'Private Ryan' mit 2 000 Marines"

Auf dem Flugdeck macht der Lärm startenden und landenden Fluggeräts nur selten Pause. Durchschnittlich 16 Mal pro Tag starten Hubschrauber und Harrier-Jets zu ihren üblicherweise zwölfstündigen Unterstützungseinsätzen, die auch mal Rettungsmissionen für Kameraden sein können. Seit einem Monat ist das Deck der 250 Meter langen "Peleliu" ununterbrochen in Benutzung. Trotz des Aufgabenprofils sieht Captain Jezierski seine Truppe nicht als letzten Notnagel: "Wir haben einen anderen Lebenszweck", stellt er klar. "Das ist hier nicht 'Private Ryan' mit 2 000 Marines - wir benutzen Gewalt, um die Türen für andere aufzustoßen."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%